1. NRW
  2. Wuppertal

„Platz Ost“ hinter Primark in Wuppertal: Bürger-Ideen oder Taxis?

Stadtentwicklung in Wuppertal : Bürger-Ideen oder Taxis für „Platz Ost“?

Die Döppersberg-Kommission hatte schon einmal über den Platz hinter Primark entschieden. Jetzt müssen sich die Gremien erneut mit dem Thema befassen.

Was wird aus dem „Platz Ost“, dem Grundstück hinter dem Primark-Gebäude? Seit die Idee eines Fahrrad-Parkhauses begraben wurde, wird über die Nutzung des Areals diskutiert. CDU, Grüne, FDP und Freie Wähler wollen die Fläche als begrünte Aufstellfläche für Taxen nutzen, die Verwaltung schlägt eine Bürgerbeteiligung vor. Der Platz wird jetzt erneut Thema in den Gremien.

In der Verwaltungsvorlage heißt es: „Angesichts der städtebaulichen Bedeutung dieser zentral gelegenen Fläche und der bisherigen engagierten öffentlichen Diskussion über die künftige Rolle des Platzes“ werde ein Bürgerbeteiligungsverfahren vorgeschlagen. Die Stabsstelle Bürgerbeteiligung könne kurzfristig Vorschläge für ein Beteiligungsformat machen.

„Der Platz hat gar nicht so eine hervorragende Stellung“, widerspricht Ludger Kineke, Fraktionschef der CDU. Dafür brauche man auch keine Bürgerbeteiligung. Aber man müsse den Platz sinnvoll nutzen. Aus Sicht der Antragsteller würde ihr Vorschlag gleich mehrere Zwecke erfüllen: Den Taxen mehr Platz geben, soziale Kontrolle für das sonst wenig frequentierte Areal erzeugen, mehr Grün in die Stadt bringen und die Situation vor der Parkhaus-Einfahrt verbessern.

Nach ihrem Vorschlag sollen die Taxen eine Schleife auf der Fläche fahren, bevor sie neben dem Primark-Gebäude die Warteplätze einnehmen. In der Mitte sollen Bäume und weitere Begrünung den Platz freundlich gestalten, Bänke zum Ausruhen einladen. Am Rand sind Aufladesäulen für Elektroautos vorgesehen.

Die Verwaltung schlägt vor, die Bürger zwischen den zahlreichen weiteren Vorschlägen für den Platz entscheiden zu lassen. Das sind unter anderem eine Skaterbahn, eine Ballspielarena, eine Begrünung mit Bänken, Outdoor-Fitness- und Spiel-Geräten, eine Begrünung als „Klimagarten“ mit Gewächshaus, Obstbäumen, Insektenhotel und Klimamessstation, die Einrichtung einer Ausstellungsfläche für Kunst oder die Aufstellung einer historischen Schwebebahn als Wahrzeichen der Stadt.

In der Döppersberg-Baubegleitkommission hatte bereits eine Mehrheit für einen Taxiaufstellplatz gestimmt, doch dann stellte sich heraus, dass sie nicht zuständig ist. Jetzt wird das Thema neu diskutiert, erst in der Kommission, dann im Entwicklungsausschuss, der BV Elberfeld, im Hauptausschuss. Die Entscheidung trifft der Rat.

Was wünschen sich die WZ-Leser für den Platz? Schicken Sie eine Mail an redaktion.wuppertal@wz.de.