Bauarbeiten in den Sommerferien Unerwarteter Fund unter der Bahnstrecke zwischen Wuppertal und Düsseldorf

Wuppertal/Düsseldorf · In den Sommerferien müssen Bahnpendler aus Wuppertal gute Nerven haben. Bauarbeiten in Düsseldorf sorgen für eine wochenlange Streckensperrung. Und die dürfte kein Einzelfall bleiben, denn schon jetzt sind neue Hindernisse aufgetaucht.

 Neben den Zügen der Reginoalexpress-Linien RE 4 und RE 13 fallen in den Sommerferien wegen Bauarbeiten auch die S-Bahnen S 8, S28 und S 68 zwischen Wuppertal und Düsseldorf aus.

Neben den Zügen der Reginoalexpress-Linien RE 4 und RE 13 fallen in den Sommerferien wegen Bauarbeiten auch die S-Bahnen S 8, S28 und S 68 zwischen Wuppertal und Düsseldorf aus.

Foto: dpa/Marius Becker

Vom 24. Juni, 21 Uhr, bis 5. August 2022, 21 Uhr, wird die Bahnstrecke zwischen den Bahnhöfen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf-Gerresheim von der Deutschen Bahn (DB) gesperrt. An der Grenze zur NRW-Landeshauptstadt werden für 25 Millionen Euro insgesamt zehn neue Weichen installiert sowie die Leit- und Sicherungstechnik angepasst.

Diese Pläne sind schon seit Monaten bekannt, genau wie das „umfangreiche Ersatzkonzept mit Bussen und Schnellbussen“, das einen Pendelverkehr während des Bauzeitraumes weiterhin ermöglichen soll. Neu ist dagegen die Tatsache, dass die Arbeiten nach den Sommerferien noch nicht abgeschlossen sein werden. Grund dafür ist die Tatsache, dass die Techniker der Bahn bei Vorarbeiten unterhalb der Gleise „unerwartet mehrere Leitungen und Rohre entdeckt“ haben.

Dabei handelt es sich nach Angaben der DB um „Telekommunikations- und Stromleitungen“, die nicht der Bahn gehören und die auch nicht „in den übermittelten Plänen der Betreiber“ vermerkt waren. Da die Leitungen statt der vorgeschriebenen anderthalb Meter nur 50 Zentimeter unter dem Gleisbett liegen, müssen sie demontiert und dann neu verlegt werden. Hinzu kommt auch, „dass einige der vorgefundenen Schutzrohre Asbest enthalten“.

Beides sind schlechte Nachrichten für alle betroffenen Bahnkunden, denn schon jetzt zeichnet sich laut der Bahn ab, dass die Streckenmodernisierung in den Sommerferien nicht abgeschlossen werden kann und damit „weitere Streckensperrungen notwendig“ werden.

Die Bauarbeiten wirken sich in den Sommerferien auf den Nah- und Regionalverkehr wie folgt aus:

S 8 (Hagen/Wuppertal – Mönchengladbach) und S 68 (Wuppertal-Vohwinkel – Langenfeld)

Hier fallen die Züge zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf Hauptbahnhof beziehungsweise Langenfeld aus. Es ist ein Schienersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, die alle Zwischenhalte anfahren. Im Berufsverkehr (zwischen 6 Uhr und 9.30 Uhr sowie zwischen 15 Uhr und 19 Uhr) fahren die Busse im 10-Minuten-Takt; ansonsten im gewohnten Takt der S-Bahnen.

S 28 (Wuppertal/Mettmann-Stadtwald – Kaarster See)

Auch hier fallen die Züge zwischen Mettmann-Stadtwald und Düsseldorf Hauptbahnhof aus. Die Busse des Ersatzverkehres fahren in dieser Zeit alle Unterwegshalte an. Im Berufsverkehr (zwischen 6 Uhr und 10 Uhr sowie zwischen 14 Uhr und 19 Uhr) fahren die Busse im 10-Minuten-Takt; ansonsten im gewohnten Takt der S-Bahnen.

RE 4 (Dortmund – Aachen) und RE 13 (Hamm – Venlo)

Auf der Strecke zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf Hauptbahnhof kommt es zu Teilausfällen. Alternative Fahrtmöglichkeit sind die Züge der Linie RE 7 und RB 48 über Solingen und weiter mit der S-Bahn S 1 bis Düsseldorf. Der Schienenersatzverkehr besteht aus zwei Schnellbus-Linien:

Die Linie A (rote Linie) zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf Hauptbahnhof fährt zwischen 5 Uhr und 22 Uhr im 15-Minuten-Takt sowie zwischen 22 Uhr und 1 Uhr im 30-Minuten-Takt. Im Berufsverkehr gibt es nach Angaben der Deutschen Bahn zusätzliche Fahrten, sodass ein 10-Minuten-Takt angeboten werden kann.

Die Linie B (grüne Linie) pendelt zwischen Wuppertal Hauptbahnhof und Düsseldorf Hauptbahnhof, mit einem Stopp an der Haltestelle „Sonnborner Ufer“, im 15-Minuten-Takt zwischen 5 Uhr und 22 Uhr sowie im 30-Minuten-Takt zwischen 22 Uhr und 1 Uhr. Wie schon auf der Linie A werden im Berufsverkehr zusätzliche Fahrten angeboten, so das ein 10-Minuten-Takt möglich wird.

Der Betrieb des Fernverkehres ist laut DB von „dieser Baumaßnahme nicht betroffen“.

Die Fahrplanänderungen sind online abrufbar, unter: