1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Volleyball: Titans Bergisch Land in Lüneburg vor einem „Meilenstein“

Volleyball: Titans Bergisch Land in Lüneburg vor einem „Meilenstein“

Topspiel in der 2. Liga: Wuppertaler treten als Zweiter beim Spitzenreiter an.

Wuppertal. „Es wird ein Meilenstein werden, dort zu gewinnen“, sagt Trainer Georg Grozer und ist sich über die Schwere der Aufgabe bewusst, die auf Volleyball-Zweitligist A!B!C Titans Bergisch Land wartet. Am Samstag (20 Uhr) treten die Bergischen in der Gellersenhalle beim SVG Lüneburg an.

Die Lüneburger führen derzeit die Tabelle in der zweiten Liga an, weil sie zwei Spiele mehr absolviert haben. Wuppertal und Lüneburg haben bislang zwei Spiele verloren. „Wir haben die Favoritenrolle abgegeben“, sagt Grozer, „wir können befreit aufspielen.“

Eines haben beide Teams gemeinsam. Beide wollen in das Oberhaus erste Liga. „Ich habe gestern erfahren, dass die Lüneburger unbedingt aufsteigen wollen“, sagt Grozer. Ob die Niedersachsen wirtschaftlich dazu in der Lage sind, weiß er aber nicht.

Die Lüneburger ihrerseits sehen die Titans in der Favoritenrolle. „Wir rechnen uns für Samstag etwas aus, auch wenn die Wuppertaler eindeutiger Favorit sind“, sagt SVG-Pressesprecher Henrik Morgenstern und schiebt jeglichen Druck seines Teams von sich.

„Irgendwo zwischen Moers und der zweiten Liga“, sei dabei die Spielstärke der Wuppertaler einzuordnen. „Dabei sollen die Zuschauer im Kampf um den Ausgang des Spiels eine entscheidende Rolle spielen“, sagt SVG-Kapitän Lars Pickbrenner.

Die Zuschauer sitzen dicht am Spielfeldrand. Grozer hofft, dass sein Team nicht allzu großen Respekt vor dieser Kulisse hat. Seine Hoffnung setzt er auch auf Peter Lyck. Der Däne wurde in den vergangenen zwei Wochen aufgrund von Rückenproblemen geschont. Beim Testspiel am Donnerstag gegen den niederländischen Erstligisten Apeldoorn in der Bayer-Halle bekam Lyck Spielzeiten.

„Er hat sich im Training unter der Woche gesteigert.“ Ansonsten macht Dominik Sikorski auf der Diagonalen eine gute Figur. „Er hat auch über 50 Prozent, das ist die gleiche Punktzahl wie Peter“, sagt Grozer über den Lyck-Ersatz. bac