1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Auf ungewohntem Parkett - Verleihung des Nachwuchspreises 2011

Auf ungewohntem Parkett - Verleihung des Nachwuchspreises 2011

Im Rollkunstlauf ist Sina Vesper bereits ein Star. Die Verleihung des Nachwuchspreises für 2011 war für sie trotzdem etwas ganz Besonderes.

Wuppertal. Etwas verlegen stand Sina Vesper im schicken, schwarzen Kleid mit paillettenbesetztem Top im Kreis ihrer Familie und Rollkunstlauf-Kolleginnen. Dass sich am Mittwochabend so viele Menschen nur wegen ihr in der Filiale der Sparkasse Langerfeld versammelt hatten, war dem zierlichen Mädchen fast etwas peinlich. „Sie ist nervöser als beim Europacup“, verriet Mama Birgit, bevor die offizielle Verleihung des Triangulums für das größte Wuppertaler Sporttalent 2011 begann.

In den Rollkunstlaufhallen Deutschlands und Europas kennt sich Sina, die national beste Solotänzerin ihres Alters ist, inzwischen gut aus. Daran, dass sie damit ein Aushängeschild für Wuppertal ist, muss sich die 13-Jährige erst noch gewöhnen.

„Die Stadt braucht möglichst viele positive Botschafter wie dich“, sagte Stefan Hahner, Filialleiter der Sparkasse Langerfeld, in seiner Begrüßung und betonte, dass die Sparkasse das Triangulum deshalb unterstütze. Verliehen wird es in Zusammenarbeit mit Stadt und Stadtsportbund zum 28. Mal vom TV Beyeröhde. Dessen Vorsitzender Norbert Koch hob den Dreiklang zwischen Sportlern, Vereinen und Stadt hervor. Für den leicht erkrankten Oberbürgermeister Peter Jung übergab Bürgermeisterin Ursula Schulz die traditionelle Kette mit dem Triangulum-Anhänger. Die hatte vor neun Jahren bereits Sinas Schwester Nina erhalten. Auch Schwimmer Christian vom Lehn, der 2011 mit seiner WM-Silbermedaille national ganz groß herausgekommen ist, gehörte bereits zu den Preisträgern.

Auf eine ähnliche Karriere hofft natürlich auch Sina Vesper, zumal sich in ihrer Familie alles um den Rollkunstlauf dreht. Birgit Vesper hat mit den Ronsdorfer Roller Dancern einen ambitionierten, großen Sportlerkreis aufgebaut. Sie nutzte die Verleihung, zu der viele Vertreter aus Sport, Politik und Verwaltung gekommen waren, gleich, um bei Sportamtsleiter Peter Keller nach mehr Hallenzeiten nachzufragen.

Im Vorfeld der DM fährt sie mit ihren Schützlingen zweimal die Woche nach Mönchengladbach, weil sie dort eine Halle ergattert hat, um die neuen Küren einstudieren zu können. Sina hat bisher die Hälfte ihrer neuen, zweiminütigen Kür fertig. Die Musikauswahl ist ebenso bereits getroffen. „,On the floor’ von Jennifer Lopez“, verriet die 13-Jährige und ihre Augen leuchteten. Auf dem Tanzparkett fühlt sie sich doch noch wohler.