1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Ehrung für mehr als 200 erfolgreiche Wuppertaler Sportler

Auszeichnung : Ehrung für mehr als 200 erfolgreiche Sportler

Die übliche Feiern für Erwachsenen- und Jugendathleten sind im Frühjahr Corona zum Opfer gefallen. Jetzt wurden Urkunden und Medaillen von der Stadt an die Preisträger verschickt.

Die traditionelle Sportmeisterehrung von Stadt, Stadtsportbund und Sparkasse war im Frühjahr dem Corona-Lockdown zum Opfer gefallen. Wegen der Corona-Maßnahmen war die übliche feierliche Übergabe der Auszeichnung für die Sportler, die bei Deutschen Meisterschaften unter den Top-Drei ihrer Altersklasse gelandet oder sich bei Welt-, Europameisterschaften hervorgetan haben, nicht möglich. Da nicht absehbar ist, wann das nachgeholt werden könnte, hat die Stadt die Ehrung nun auf andere Weise durchgeführt. Anstatt der Jugendehrung im Barmer Bahnhof und der Erwachsenenehrung in der Glashalle der Stadtsparkasse und einer persönlichen Aushändigung und Überreichung durch den Oberbürgermeister, werden die Urkunden und Medaillen nun auf dem Postweg an die Sportler verschickt. Zum Teil hat Suzanne Deseke, die die Sportlerehrung seit Jahren für die Stadt organisiert, sie auch persönlich bei den Geschäftsstellen der Vereine vorbeigebracht und dafür kleine Geschenkpakete gepackt.

Bei Wettbewerben im Jahr 2019 haben insgesamt 108 Erwachsene, 104 Jugendliche und 27 Senioren durch ihre Leistungen und Platzierungen die Bedingungen der Ehrungsordnung erfüllt. Erfolgreich waren unter anderem Team- und Einzelsportler des VfK und der KSG Wuppertal aus dem Bereich Kanurennsport, Gehörlosenfußballer der Sportfreunde Dönberg, Tänzerinnen des ASV Wuppertal, Rollhockeyspieler des RSC Cronenberg, Rollkunstläuferinnen der RRD, Schwimmer und andere Sportler des SV Bayer, der Segler Vereinigung, des Cronenberger BC oder der SG.

Für Jordi Molet vom RSC Cronenberg, der zum Trainer des Jahres gekürt worden war, Petra Glebe, der langjährigen Vorsitzenden des Nützenberger TV als Funktionärin des Jahres und den Vorstand des Tri-Clubs Wuppertal, der als Verein des Jahres ausgezeichnet wurde, soll es nachträglich eine Einladung zum Oberbürgermeister ins Rathaus geben. Wenn die Corona-Lage das zulässt . . .