1. NRW
  2. Wuppertal

Christel Simon ist neue Vorsitzende des Bürgerforums Oberbarmen

Neue Vorsitzende des Bürgerforums : Christel Simon: „Oberbarmen ist meine Heimat“

Gründungsmitglied Christel Simon (82) hat den Vorsitz des Bürgerforums Oberbarmen übernommen.

Christel Simon kennt man in Oberbarmen. Mehr als ein Vierteljahrhundert, genau 26 Jahre lang, war sie als Mitglied der Bezirksvertretung aktiv, davon 21 Jahre als Bezirksbürgermeisterin. Aber die 82-Jährige denkt noch lange nicht daran, ihr Herzblut für den Stadtteil versiegen zu lassen. Sie wird sich weiterhin für Oberbarmen engagieren, nicht mehr im politischen Gewand, jedoch als neue Vorsitzende des Bürgerforums Oberbarmen, zu dessen Gründungsmitgliedern sie zählt.

„Der Vorstand war sich einig, dass wir das Fehlen ‚eines‘ Vorsitzenden mit der Wahl ‚einer‘ Vorsitzenden beenden sollten, und da fiel die Wahl auf mich“, erklärt sie salopp, wie es zur Wahl gekommen ist. Ihr Vorgänger Heiko Schnickmann hat das Ehrenamt aus persönlichen Gründen im vergangenen Sommer abgelegt. Er erklärte auf WZ-Nachfrage: „Meine Frau war schwanger, durch die Corona-Maßnahmen ging es ihr zudem nicht gut und ich hatte viel zu wenig Zeit durch meinen Beruf, das Amt adäquat auszuüben.“

Das Bürgerforum Oberbarmen bemüht sich, die Interessen der Bürger und Vereine im Stadtteil wahrzunehmen und umzusetzen. Es hat heute 36 Mitglieder, die zwischen 30 und 90 Jahren alt sind – „Tendenz im Moment steigend“, hebt Christel Simon stolz hervor. Allein in den vergangenen drei Wochen habe das Bürgerforum vier neue Mitglieder gewonnen, die alle jüngeren Baujahres sind, was die frischgebackene 1. Vorsitzende besonders freut.

In den vergangenen fünf Jahren war Christel Simon die zweite Vorsitzende im Bürgerforum; nachdem sie den Staffelstab des Bezirksbürgermeisters an CDU-Parteikollege Burkhard Rücker übergeben hatte, habe sie wieder mehr Zeit gehabt, sich dem Bürgerforum zu widmen. Die Stelle als 2. Vorsitzender ist momentan vakant.

Nach den Beschränkungen und Ausfällen durch die Corona-Pandemie plane das Bürgerforum Oberbarmen wieder Veranstaltungen und Forumsabende, auch in Zusammenarbeit mit Vereinen und Institutionen im Stadtteil, für die Menschen in Oberbarmen. „Wer dabei helfen möchte, unseren Stadtteil Oberbarmen aufzuwerten, kann gerne Mitglied werden im Bürgerforum“, wirbt Christel Simon für weiteres ehrenamtliches Engagement. „Mein Wunsch ist, dass die Menschen in Oberbarmen das Bürgerforum als ‚ihren‘ Bürgerverein wahrnehmen.“ Termine, die demnächst anstehen: Am Mittwoch, 21. April, um 19 Uhr geht es mit Planern aus der Verwaltung um das Thema „Umfeldgestaltung Berliner Platz“.

Am Mittwoch, 19. Mai, um 19 Uhr soll Oberbürgermeister Uwe Schneidewind beim Bürgerforum zu Gast sein. Die Veranstaltungen sind öffentlich, die Orte werden noch bekanntgegeben. Normalerweise finden die Forumsabende in der Färberei statt, wenn die Corona-Regeln dies nicht möglich machen, werde in einem größeren Raum geplant. „Auch unseren seit zwei Jahren beliebten Flohmarkt auf dem Peter-Hansen-Platz vor der Färberei planen wir für April“, so Christel Simon.

Die erfahrene Politikerin wird neben ihrer neuen Tätigkeit als Vorsitzende des Bürgerforums aber auch weiterhin einen Blick auf die Arbeit der BV Oberbarmen haben: Stadtteilpolitik ist einfach ihr Leib- und Magengericht. Dennoch weiß sie für sich: „Es war Zeit, aufzuhören.“ Christel Simon hat die „Soziale Stadt Oberbarmen Wichlinghausen“ von Anfang an mitbekommen, ebenso die Gründung des Quartiermanagements 422. „Ich habe den Bau der Nordbahntrasse und sogar als Jurymitglied die Realisierung des Wohngebietes Bergisches Plateau erlebt“, sagt sie.  In Oberbarmen ist sie fest verwurzelt. Dort kam sie zur Welt, dort ist sie zur Schule gegangen und dort ist sie weiterhin in der katholischen Gemeinde aktiv. „Oberbarmen ist meine Heimat“, sagt sie aufrichtig.