Unwetter: Gedenkveranstaltung zum Solinger Brandanschlag abgebrochen

Unwetter: Gedenkveranstaltung zum Solinger Brandanschlag abgebrochen

Solingen. Wegen des Unwetters über dem bergischen Land ist am Dienstagnachmittag die Gedenkveranstaltung zum 25. Jahrestag des Solinger Brandanschlags abgebrochen worden. Das haben die Organisatoren nach 16.30 Uhr entschieden.

Kurz zuvor hatte nach der offiziellen Begrüßung durch Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach das Gewitter die Klingenstadt erreicht. Es blitzte, donnerte, erste Gäste verließen das Gelände.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich eine vierstellige Anzahl an Menschen am Mahnmal für die Ermordeten an der Beethovenstraße eingefunden. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Çavuşoğlu befanden sich bereits vor Ort. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, nach Hause zu gehen.

Am Vormittag hatte es bereits eine Gedenkveranstaltung des Landes in der Düsseldorfer Staatskanzlei gegeben. Hier war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast. Die Kanzlerin warnte 25 Jahre nach dem ausländerfeindlichen Brandanschlag von Solingen vor Tabubrüchen von Rechtspopulisten.

Früher am Nachmittag hatten sich bereits über Wuppertal schwere Gewitter entladen. Hier brach unter der Last des Geitterregens ein Tankstellendach zusammen. Der Bahnverkehr war zeitweise gestört. red