100 Jahre: Retter feiern im Juni

100 Jahre: Retter feiern im Juni

Die Feuerwehr Hiddinghausen stellt ein großes Fest auf die Beine — und blickt zurück.

Sprockhövel. 1911: Brände und Notfälle sind in Hiddinghausen besonders heikel — im Örtchen gibt es keine Löschgruppe. Bis die Freiwillige Feuerwehr Sprockhövel alarmiert werden kann, hat sich das Feuer ausgeweitet, denn moderne Funk-elektronik gibt es noch nicht. So beschließen 28 Bürger der Gemeinde im Juni des Jahres 1911, die Freiwillige Feuerwehr Hiddinghausen zu gründen.

Im Juni feiert die Löschgruppe ihr 100-jähriges Bestehen. Die Vorbereitungen für die große Jubiläumsfeier laufen bereits seit Jahren. Der Blick ins Stadtarchiv beweist: Schon vor der Jahrhundertwende gab es Gründungsversuche. Doch erst mit dem in Preußen festgelegten Gesetz, das jeder Gemeinde eine Feuerwehr vorschrieb, kam der Stein ins Rollen. Die Uniformen mussten damals von den Feuerwehrmännern selbst finanziert werden.

Mit dem Ausbruch der Ersten Weltkriegs kam das Löschwesen fast zum Erliegen. Fast: Denn trotz vorübergehender Auflösung und weiterer Krisen wurden alle Folgen überwunden, Jubiläen gefeiert — und eine geeignete Unterkunft an der Jahnstraße gefunden. So lang und ereignisreich die Historie der Löschgruppe Hiddinghausen auch ist, so herausragend soll die anstehende Geburtstagsfeier werden. Die Planungen dafür haben bereits vor zwei Jahren begonnen. Dafür wurde extra ein Festausschuss gebildet (siehe Kasten). Einfach haben es sich die sechs Organisatoren nicht gemacht. Nachdem die Sporthalle Haßlinghausen und die Glückauf-Halle als mögliche Lokalitäten verworfen wurden, soll es nun ein Zelt im Ortsteil sein. „Wir möchten den Bürgern etwas bieten. Das ist zwar nicht die günstigste und leichteste Alternative, aber wir sind sicher, dass es sich lohnt“, sagt Stefan Bürger.

Für rund 800 Gäste soll das Festzelt auf der Wiese an der Wittener Straße Platz bieten. „Es hat sehr lange gedauert, bis wir einen geeigneten Platz gefunden hatten“, berichtet Markus Gronemeyer. Dem „Wo“ folgten das „Was“ und „Wie“. Viel wurde recherchiert und überlegt, bis letztlich das Programm feststand und auch eine Band gefunden war.

Beginnen soll das große Festwochenende am Freitag, 3. Juni. Nach einer Kranzniederlegung wird es Richtung Festzelt gehen, wo der Jubiläumsabend mit offiziellen Reden, Buffet und Tanz gefeiert wird. Musik und Unterhaltung gibt es von Discjockey Christoph.

Am Samstag, 4. Juni, wird es bereits morgens den traditionellen Leistungsnachweis auf dem Zeltplatz geben, an dem alle Feuerwehren des Kreises teilnehmen. Am Abend wartet ein Show- und Tanzabend, der Olaf Henning und Andreas Martin auf die Bühne bringt. Abgerundet wird der Abend durch Musik von der Band „Die Partywerker“. Für den Sonntag sind ein Festzeltgottesdienst und Frühschoppen mit Platzkonzert geplant. Spielen wird der Musikzug der Feuerwehr zusammen mit dem Männergesangverein.

Am Mittag finden die traditionelle „Sternwanderung“ und Schlauchkegeln statt. „Die Zusammenarbeit lief bislang super — und langsam steigt die Vorfreude“, heißt es beim Festausschuss.

www.ffw-sprockhoevel.de