Creditreform: Derzeit keine Abwanderungspläne

Creditreform: Derzeit keine Abwanderungspläne

Neubauprojekt begrüßt.

Neuss. Auf die Berichterstattung zu den Plänen des Entwicklers Kölbl Kruse für einen Bürokomplex auf dem Wendersplatz hat jetzt die Creditreform reagiert. Der Dienstleister mit Sitz im Hammfeld ist möglicher Interessent. Im Ausschuss war aber einigen Stadtverordneten aufgestoßen, dass es noch keine Festlegung auf den Standort gibt.

Jetzt heißt es: „Der Verband der Vereine Creditreform begrüßt ausdrücklich die Initiative der Stadt Neuss, am Wendersplatz die baurechtliche Möglichkeit für eine Büronutzung vorangetrieben zu haben.“ Ergänzend bemerkt Marius Varro, Geschäftsführender Gesellschafter des Düsseldorfer Immobilienberaters Anteon, der von Creditreform mandatiert wurde, für Vorfestlegungen sei es noch zu früh. Doch habe das Projekt eine „im Grundsatz positive Resonanz“ hervorgerufen.

Vermutungen, die Creditreform erwäge einen Umzug nach Düsseldorf, relativiert Hauptgeschäftsführer Volker Ulbricht. Das langjährig in Neuss ansässige Unternehmen fühle sich in der Stadt ausgesprochen wohl. „Daher gibt es momentan keine konkreten Abwanderungspläne. Der Standort Neuss genießt bei unseren Mitarbeitern eine klare Präferenz.“

Für eine Entscheidung müssten allerdings alle Optionen auf den Tisch. „Hierbei ist das Projekt am Wendersplatz sicherlich eine ausgesprochen interessante Option, wobei die wirtschaftlichen Parameter natürlich stimmen müssen.“ Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung