1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Lokalsport

SC Kapellen ist gierig auf den Heimsieg

SC Kapellen ist gierig auf den Heimsieg

Neuss. Seit Jahren trotzen der SC Kapellen und der SV Sonsbeck dem auch im Amateurfußball erkennbaren Trend, sich Erfolg kurzerhand zu erkaufen. Mit Glück und ganz viel Geschick ist es beiden Vereinen bislang gelungen, selbst kapitale personelle Aderlässe zu verkraften.

Darum kann es auch nicht weiter verwundern, dass die Leidensgenossen vor dem direkten Duell Sonntag im Erftstadion (Anstoß 15 Uhr) von ganz ähnlichen Problemen geplagt werden. Beide belegen nach neun Spieltagen Plätze, die auf dem direkten Weg runter in die Landesliga führen: Kapellen hat als 14. neun Punkte auf dem Konto, Sonsbeck als Vorletzter gar nur fünf.

Für die Gäste kommt das so überraschend nicht, wären sie doch schon in der vergangenen Saison abgestiegen, hätte RW Essen nicht seine U23 abgemeldet. Jetzt schon abschreiben will SCK-Trainer Frank Mitschkowski den „sensationell“ in die Saison gestarteten Gegner jedoch nicht. Vielmehr erinnert er an das 1:1 gegen Wuppertal und den 2:0-Erfolg über RW Oberhausen II.

Trotz prekärer Lage ist sein Kollege Thomas Geist an einer Steigerung der Spielkultur gelegen. Im Erftstadion setzt er zudem auf Aggressivität und Herz. Genau damit rechnet Mitschkowski, der sich über eine verbesserte Personallage freut: Robert Norf hat mit seinem beherzten Auftritt in der Partie der „Paulaner-Traumelf“ gegen den FC Bayern München bewiesen, dass seine Schulterverletzung kein Thema mehr ist. Auch Marcel Koch und David Dygacz sind wieder fit, Stephan Wanneck und Alexander Cule stehen auf dem Sprung. Weiter schmerzlich vermisst werden allerdings Ede Ungefug und Simon Kohlen.

Fehlen wird Sonntag und nächste Woche zudem der von seinem Arbeitgeber in Japan benötigte Kapitän Dalibor Cvetkovic. Eine dicke Erkältung zwang den so lauffreudigen Frederik Leufgen unter der Woche ans Bett, sein Einsatz ist fraglich. Die personelle Ausstattung hat freilich keinen Einfluss auf die Zielsetzung Mitschkowskis. „Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel“, sagt er. „Ich möchte schon, dass am Sonntag der Abstand zwischen uns und Sonsbeck sieben Punkte beträgt.“