1. NRW
  2. Mönchengladbach

Hier werden auch Veganer satt

Hier werden auch Veganer satt

6000 bis 7000 Mönchengladbacher verzichten auf tierische Produkte. Einige Restaurants sind darauf eingestellt.

Mönchengladbach. Ein Vegetarier findet noch relativ leicht ein Restaurant. Er verzichtet schließlich lediglich auf Fleisch und Fisch. Veganer dagegen lassen sogar die Finger von Milchprodukten, Eiern und Honig. Also von allem, was von Tieren stammt. Die Suche nach einem passenden Restaurant ist schon deutlich anspruchsvoller, denn längst nicht alle haben sich auf die Bedürfnisse eingestellt.

Foto: privat

Dabei gibt nach Schätzungen des gemeinnützigen Vereins „Veganice“ schon rund 6000 bis 7000 Veganer in Mönchengladbach. „Veganice“ hat Restaurants gegetestet und gibt nun Tipps, wo Veganer passende Gerichte finden. Die WZ stellt nun die 13 als veganerfreundlich ausgezeichneten Restaurants vor. Darunter Läden wie das „Four Senses“, das Café Kreativ oder der Geneickener Bahnhof.

Bella Italia: Die Pizzeria mit Lieferservice bietet bislang vegetarische Gerichte auf der Karte an, eine vegane ist noch in Arbeit. Bei der Bestellung des Gerichtes reicht es zu erwähnen, dass man Veganer ist. Die Pizzabrötchen gibt es dann mit veganer Kräuterbutter und die Pizza mit Wilmersburger Käse (veganer Pizzakäse).

Big J’s: In dem indischen Restaurant an der Hauptstraße 127-129 werden ausschließlich natürliche, nicht genetisch behandelte Produkte serviert. Die meisten Lebensmittel liefern lokale Hersteller. Gerichte wie das indische Erbsencurry mit Rahmkäse sind bereits vegetarisch. Auf Wunsch werden die meisten Speisen auch vegan zubereitet. Eine separate vegane Speisekarte soll in den nächsten Wochen folgen.

Café Balu: Dieses Café bietet ausschließlich vegetarische und vegane Speisen und Getränke an. Im Angebot sind neben veganen Dönern, Burgern und Lasagnen täglich wechselnde vegane Torten, Kuchen und Gebäcke. Die Kuchen, darunter Käse-, Nuss- und Marmorvarianten, bekommt die Inhaberin Verena Schoder von einem Bäcker geliefert. „Alles andere bereiten wir aber frisch vor Ort zu“, sagt sie. Die Gäste können ihren Milchkaffee oder ihre Latte auch mit Soja oder Hafermilch bestellen. Verena Schoder, Inhaberin des veganen Cafés Balu, hat vor etwas mehr als zwei Monaten ihren Laden eröffnet. „Wir bieten eine Option an, um gesünder zu leben und um gegen die Massentierhaltung anzugehen“, sagt sie im Gespräch. Sie selbst isst vegetarisch und ist überrascht, wie gut das Konzept bisher angenommen wird.

Café Kreativ: Hier ist der Name Programm, denn die Inhaber veranstalten regelmäßig Näh- und Zeichenworkshops. Darüber hinaus erhalten Gäste ein Frühstück mit veganem Käse, Aufschnitt und Brot. Außerdem gibt es alle Kaffeesorten in veganer Machart.

Eiscafé Sagui: Gerade in den heißen Sommerwochen bietet das Eiscafé von Giovanni Sagui auch für Veganer passende Angebote. Den Klassiker aller Eissorten, das Spaghetti-Eis, gibt es auch in veganer Ausführung ebenso wie die Fruchteissorten. Bis September bekommen Gäste sogar noch glutenfreies Eis.

Four Senses: Essen mit allen Sinnen. Das Four Senses bietet ein Abendessen im Dunkeln an — das sogar in veganer Variante. Dazu ist allerdings eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Der Gast findet täglich mindestens ein veganes Gericht auf der Speisekarte. Zum Beispiel Kreationen wie diese: Zitronengrasspiesse mit Gemüse und Tofu im Lakritz Lack auf Pfirsich- Couscous und grünem Spargel.

Geneickener Bahnhof: Das Restaurant mit Biergarten hat einen eigenen Vegan-Shop. Dort gibt es Sprühsahne, Sojagranulat für Burger und 16 verschiedene Käsesorten. Auf der reichhaltigen Speisekarte stehen neben veganen Weinen und Rohkost-Gerichten auch Feinschmecker-Angebote wie der vegane Riesencheeseburger mit Schmorzwiebel, Pommes und hausgemachtem Krautsalat.

Kaiser Friedrich: Die Köche des Restaurants bieten tägliche verschiedene vegetarische Gerichte an, wissen aber auch, wie sie vegan zubereitet werden. Ein Höhepunkt ist zum Beispiel der Tofu-Austernpilzturm mit Gemüsebeet aus dem Wok. Bei der Reservierung können zudem weitere vegane Wünsche geäußert werden.

Kumpir & more: Vor allem im Sommer schön, weil dann der große Außenbereich geöffnet hat. Gäste erhalten hier veganische orientalische Spezialitäten wie Cigköfte, eine vegane orientalische Bulgurfrikadelle oder Kartoffeln mit einer scharfen Sauce (ezme) und Couscous Salat (kisir).

Meck Frozen: Das Café an der Hindenburgstraße 12 bietet vegane „Frozen Yoghurts“ an. Die vielfältige Auswahl an Toppings reicht von täglich frischen Früchtesorten über die Nusssorten bis hin zu zartbitterschokoladigen Streuseln und Schwarzkeksen. Der Inhaber Michael Eckardt kümmert sich, laut veganice.eu, in Zukunft um weitere Kreationen.

Mokka: Das Restaurant bietet eine frisch zubereitete, saisonale Küche mit mediterranem Flair oder typisch deutsche Küche. Auf der Speisekarte sind die Menüs, die vegetarisch und vegan erhältlich sind, entsprechend gekennzeichnet. Die Küche bereitet unter anderem Zucchini-Nudeln mit Tofubolognese oder auch den „Asia-Burger“ zu.

Mykonos: Benannt nach der Insel der Kykladen im Ägäischen Meer sollten auch Veganer mal vorbeischauen. Mittlerweile haben die Inhaber eine breite Palette veganer Gerichte, die nach griechischer Kochkunst zubereitet werden. Dazu zählen Gerichte wie Champignons gefüllt mit Tofu oder die Cevapcicí in Tomaten-Knoblauchsauce.

Panda: Hier wird asiatische Küche von Vietnam bis China angeboten. Alle vegetarischen Gericht auf der Karte können nach Wunsch vegan zubereitet werden wie das rote Thai-Curry mit Tofu. Für größere Gruppen gibt es extra zubereitete vegane Menüs.

Pera: Das Pera hat nach dem Umbau nun 17 vegane Gerichte auf der Speisekarte. Darunter die türkische Pizza Lahmacun und viele Nudelgerichte. Alle veganen Speisen sind auf der Karte gekennzeichnet.

Rossini: Im Sommer können Gäste im Außenbereich sitzen und aus einer veganen Speisekarte wählen. Darauf zu finden sind unter anderem ein Brokkoli-Blumenkohl-Auflauf ,Chili Con Carne oder gefüllte Paprika.

Vayra: Das indische Restaurant an der Düsseldorferstraße 88 bietet alle vegetarischen Gerichte auch vegan an. Mittlerweile können Veganer aber auch aus einer Extra-Speisekarte Gericht wie Saag (Spinat mit Zwiebeln in einer Safran Gewürz Sauce) oder Okra (Okraschoten in einer Masala Gewürz Sauce) wählen.