Cannabis: Polizei entdeckt Plantage

Cannabis: Polizei entdeckt Plantage

Drogen: Eine Hanfzucht im Anbau eines Hardterbroicher Mehrfamilienhaus wurde ausgehoben. Die Ernte war mindestens 300000 Euro wert.

Mönchengladbach. Mehrere hundert Cannabis-Pflanzen haben Rauschgiftfahnder in einer professionell betriebenen Plantage in einem Mehrfamilienhaus an der Moselstraße in Hardterbroich entdeckt.

Die Polizei hatte einen Tipp bekommen und die Zucht in einem Anbau des Hauses ausgehoben und vernichtet. Das Ganze war bereits am 6. August passiert. Die Polizei machte ihren Erfolg allerdings erst am Mittwoch öffentlich, da sie die Ermittlungen nicht hatte gefährden wollen.

In den vergangenen Tagen hatte die Spur die Fahnder zu einem 31-jährigen Mönchengladbacher geführt, der mittlerweile vernommen wurde. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann die Anlage nicht alleine betreiben konnte.

Ganz genau kann die Polizei nicht sagen, wie lange die Hanfzucht in dem Anbau lief. Nach dem Zustand der vor Ort gefundenen Pflanzen gehen die Ermittler jedoch davon aus, dass schon einige Male geerntet wurde und so mindestens 100 Kilogramm Marihuana zusammen kamen. Der Marktwert wird auf 300000 bis 500000 Euro geschätzt.

Die Täter hatten, um nicht durch den immensen Stromverbrauch u.a. durch die Wärmelampen der Anlage aufzufallen, das Netz vor dem Stromzähler angezapft. So wurde der Versorger NVV monatlich um Strom im Wert von rund 10000 Euro betrogen.

Wer der Polizei den Tipp gegeben hat, wollte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch nicht mitteilen. Auch um die noch laufenden Ermittlungen nach den Mittätern nicht zu gefährden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung