Krücken: Besucher staunen über Säle

Gaststätte ist nach der Renovierung mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht worden.

Willich. Viele Willicher kamen und staunten: Die frisch renovierten Säle der Gaststätte Krücken können sich wahrlich sehen lassen. Am Wochenende wurden sie mit einem Tag der offenen Tür präsentiert — und Willy Kerbusch als Hausherr hatte dazu Würstchen und Bier spendiert.

Kerbusch ist Geschäftsführer der städtischen Grundstücksgesellschaft, die das Haus im Vorjahr gekauft hatte. Unter seiner Federführung war auch die Renovierung über die Bühne gegangen. Die GSG hat, so Kerbusch, eine komplett neue technische Ausstattung mit Beleuchtung, Leinwand und anderen Elementen für Konferenzen oder Feiern angeschafft. Nach wie vor ist der Saal aufzuteilen und passend für verschiedene Veranstaltungsgrößen von 30 bis zu 220 Personen „zuzuschneiden“. Außerdem wurde der Sanitärbereich komplett erneuert und ein Behinderten-WC angebaut. Letzte Abschlussarbeiten werden in dieser Woche vorgenommen.

Bürgermeister Josef Heyes und Christian Pakusch (CDU) als Geschäftsführer der Grundstücksgesellschaft begrüßten in kleinen Ansprachen die Gäste. Darunter waren Politiker und vor allem viele Vertreter der Vereinswelt. Für diese habe man ein modernes, zukunftsfähiges Zuhause schaffen wollen, meinte Pakusch. Und der Bürgermeister erinnerte daran, dass zuvor der Plan gescheitert war, für Alt-Willich einen neuen Veranstaltungssaal zu schaffen.

Im Gespräch mit der WZ hob Pakusch zudem hervor, dass man derzeit an vielen Stellen dabei sei, Alt-Willich zu verschönern. Er hoffte auch, dass die Idee, einen Feierabendmarkt im Ort zu schaffen, bald wieder Fahrt aufnimmt. „Das würde den Kaiserplatz weiter beleben.“

Der Tag der offenen Tür fand übrigens überwiegend im Hof statt, wo Zelte und Schirme aufgestellt worden waren. Diese kamen wie gerufen, als ein kurzer, aber heftiger Schauer über Willich nieder ging.