Gaststätte Krücken öffnet wieder

Gaststätte Krücken öffnet wieder

Die Stadt Willich und der Pächter laden zu Freibier und Würstchen ein.

Willich. Ein Stück Stadtgeschichte erlebt am Samstag eine Art Wiedergeburt: Die Gaststätte Krücken wird an der Peterstraße in Willich dann um 16 Uhr komplett „geliftet“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Willicher Grundstücksgesellschaft als Eigentümer und die Crew des Pächters Horst Neven laden alle Bürger zu Freibier und Würstchen vom Grill ein. Wer mag, darf einen Obolus in ein Spendenschwein werfen, dessen Inhalt der „Willicher Tafel“ zugute kommt.

Nach umfangreicher Sanierung (die WZ berichtete) bietet die Gaststätte Krücken jetzt neue Möglichkeiten zur Nutzung für Vereine, Privatpersonen oder Firmen. Die Grundstücksgesellschaft der Stadt Willich (GSG) hatte Gebäude und Grundstück 2017 gekauft, weil die bisherigen Eigentümer eine Sanierung des Lokals samt Saal nicht auf die Beine stellen konnten.

Es folgte die grundlegende Umgestaltung des Saales und des Außengeländes. „Wir wollten sicherstellen, dass wir auch in Alt-Willich einen Veranstaltungssaal für eine multifunktionale Nutzung dauerhaft anbieten können“, betont Willy Kerbusch, Geschäftsführer der GSG.

Der Veranstaltungssaal hat einen schmucken Holzboden aus Eichendielen erhalten, die Bühne wurde in der Tiefe um 1,5 Meter vergrößert. Neuer Wandanstrich, die Technik ist jetzt up to date: Die GSG hat, so Kerbusch, eine komplett neue technische Ausstattung mit Beleuchtung, Leinwand und anderen Elementen für Konferenzen oder Feiern angeschafft. „Eine adäquate Beleuchtung und Beschallung ist gesichert“, so Kerbusch.

Nach wie vor ist der Saal aufzuteilen und passend für verschiedene Veranstaltungsgrößen von 30 bis zu 220 Personen „zuzuschneiden“. Außerdem wurde der Sanitärbereich komplett erneuert und ein Behinderten-WC angebaut. Das alles ging nicht auf Kosten des typischen Wohlfühl-Ambientes des niederrheinischen Gebäudes mit massiven Fachwerk-Balken in den Wänden und der beeindruckenden Decken-Konstruktion mit passendem neuen Leuchter.

Auch der bislang eher unansehnliche Außenbereich hinter der Gaststätte hat ein neues Gesicht bekommen: Die Fläche wurde komplett abgeräumt, neu asphaltiert und dann in Gäste- und Parkplatzbereich unterteilt.

Unverändert geblieben ist der Gastraum mit Theke, der seit Jahrzehnten Treffpunkt für viele Willicher „auf ein Bierchen“ ist. Apropos: Wichtig ist dem GSG-Geschäftsführer, dass die Willicher Vereine für eine Veranstaltung keine Miete an den Pächter Horst Neven zahlen müssen. Der Deal: Die Nutzung der gastronomischen Dienstleistungen des Pächters ist obligatorisch, damit für beide Seiten ein Nutzen gesichert ist. Beim Pächter kann der Saal dann auch von Firmen und für private Feiern gebucht werden. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung