Auszeichnung von familienfreundlichen Unternehmen

Auszeichnung von familienfreundlichen Unternehmen

Der Kreis Viersen und die IHK belohnen das Engagement von „familienfreundlichen“ Unternehmen. Die drei Preise gehen nach Willich und Kempen

Kempen/Willich. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für immer mehr Arbeitnehmer ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl ihres Arbeitgebers. Das haben auch die Verantwortlichen beim Kreis Viersen erkannt. Dieser hat deshalb in diesem Jahr — zum zweiten Mal nach 2010 — einen Wettbewerb „Familienfreundliche Unternehmen“ ausgeschrieben.

Zwei Preise gingen nach Willich, einer nach Kempen. Ausgezeichnet wurde jeweils ein Unternehmen mit bis zu 50, eines mit bis zu 250 und eines mit mehr als 250 Beschäftigten. Sie erhielten neben einer Urkunde ein Preisgeld in Höhe von jeweils 1500 Euro.

In der Kategorie bis 50 Beschäftigte ging die Auszeichnung an die Willicher FKuR Kunststoff GmbH, die hauptsächlich Biokunststoffe herstellt. Die Jurymitglieder lobten beispielsweise, dass dort in Teilzeit gearbeitet werden kann, Flexibilität bei Notfällen in der Familie und die Möglichkeit von Heim- und Telearbeit (also via Telefon und PC) gegeben ist.

Aus den Bewerbern mit bis zu 250 Beschäftigten wurde das Kempener Unternehmen Kothes! Technische Kommunikation Preisträger. Aufgabenfelder des Unternehmens sind die technische Dokumentationen und CE-Kennzeichnungen. Kriterien für diese Entscheidung der Jury waren unter anderem die Möglichkeit von Teilzeitarbeit auch in Führungspositionen und die flexible Arbeitszeit.

Die Willicher „Saint Gobain Performance Plastics Pampus GmbH“ erhielt die Auszeichnung bei den Bewerbern mit mehr als 250 Beschäftigten. Das Unternehmen stellt vor allem wartungsfreie Gleitlager für die Automobilindustrie her. Auch dort kann die Führungsetage in Teilzeit arbeiten. Weiterhin gibt es bei Saint Gobain einen Familienservice für Notfälle und Ferienbetreuung für die Kinder der Mitarbeiter.

Landrat Peter Ottmann betonte bei der Preisverleihung, die Entscheidung für oder gegen eine Stelle sei nicht nur vom Gehalt, sondern auch von einer vernünftigen Balance zwischen Arbeit und Familienleben abhängig. Der Faktor Zeit sei das höchste Gut, das ein Unternehmer seinen Mitarbeitern schenken könne, so Ottmann. Bezogen auf den Kreis Viersen sagte er, hier handelten viele Unternehmer familienfreundlich. Deshalb seien eigentlich alle Firmen, die sich an dem Wettbewerb beteiligt haben, Gewinner.

Mehr von Westdeutsche Zeitung