Die Tollitäten stellen sich vor

Wolfgang I. und Gabi I. sowie Chris I. und Sophie I. sind die neuen närrischen Herrscher in Tönisvorst.

Tönisvorst. Um kurz vor 19 Uhr hießen sie noch Wolfgang und Gabi Sommer, Chris Klingenberg und Sophie Elisabeth Henke. Doch eine knappe halbe Stunde später war dem nicht mehr so: Da nannte sie jeder Prinz Wolfgang I. und Prinzessin Gabi I. sowie Chris I. und Sophie I. Während Wolfgang und Gabi mit ihrem Prinzenführer Stephan Schulz die älteren Jecken der Stadt regieren, sind Chris und Sophie mit ihren Adjutantinnen Chantal Mehn und Samantha Xenia Sass für die junge Narrenschar zuständig. Ihr Motto: „Tönisvorst im Sambafieber, da treffen sich alle Jecken wieder“.

Pünktlich um 19.11 Uhr zogen die Regenten am Dienstag zu Fanfarenklängen der Prinzengarde und der Treuen Husaren und begleitet von den Karnevalsvereinen der Stadt ins St. Töniser Marienheim ein. Jürgen Schmitz vom Tönisvorster Karnevals Komitee (TKK) betonte: „Bunt, gemeinsam, froh und immer gut drauf — so ist der Tönisvorster Karneval“.

Dass das so bleibt, dafür sollen auch die beiden Prinzenpaare sorgen, denen auf der Bühne die Insignien der Macht übergeben wurden. Mit dabei: Bürgermeister Thomas Goßen, der den Paaren mit ihren Begleitern viel Spaß wünschte: „Feiert schön Karneval.“

Doch die ersten offiziellen Worte an diesem Abend gebührten den Tollitäten selbst, wobei sich Prinz Wolfgang I. noch etwas zurückhaltend zeigte. „Erst mal Klappertüt“, sagte er. Auf die einstudierte Samba mit seiner Frau musste das närrische Volk verzichten — ein erst kürzlich beendeter Krankenhausaufenthalt der Prinzessin machte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung.

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, die Samba werde in der Session noch oft zu sehen sein, wie das Jecken-Paar versprach. Als Ersatz sang der Prinz ein Stück, das ihm besonders am Herzen liegt: „Zusamme stonn, zusamme jonn“.

Die kleinen Tollitäten griffen musikalisch zum umgedichteten Schlager-Hit von Helene Fischer: „Atemlos stehen wir hier“, sangen die beiden mit ihren Adjutantinnen text- und tonsicher. Das Publikum war begeistert, schloss alle gleich ins Herz und spendete reichlich Applaus.

Und auch das gehörte zum 11.11. 2014: die Verabschiedung des Dreigestirns mit Prinz Karl-Heinz III. (Lessenich), Bauer Harald (Gengnagel) und Jungfrau Helma (Helmut Krohnen). Noch einmal zog das erste Tönisvorster Trio dieser Art ein, allerdings schon im schwarzen Anzug. Testiert wurde ihm von allen Seiten, die ungewöhnliche Premiere toll gemeistert und das Narrenschiff gut durch die Session gelenkt zu haben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung