Bürger, Arbeiter und Soldaten

Auf dem Dorenburg-Gelände ist eine Zeitreise ins Rokoko möglich.

Grefrath. Die Besucher des Niederrheinischen Freilichtmuseums in Grefrath können am langen Wochenende mit Christi Himmelfahrt eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert unternehmen. Rund 150 historisch gewandete Darsteller von Gruppen aus ganz Deutschland bilden die Zeit des Rokoko (1740 bis 1780) ab. Von Donnerstag bis Sonntag sind die Akteure auf dem Museumsgelände, Am Freilichtmuseum 1, zu sehen.

„Die Besucher erleben alle Facetten des Lebens dieser Zeit“, sagt Museumsleiterin Anke Wielebski. Händler und Handwerker, einfache Arbeiter, das Bürgertum, eine Jägertruppe, Soldaten sowie Musiker dieser Zeit schlagen auf dem Museumsgelände ihre Lager auf und bieten einen Einblick in den vergangenen Lebensalltag.

Die Darsteller arbeiten, kochen auf offenem Feuer und zeigen in wechselnden Vorführungen alte Handwerkstechniken. Das Jägercorps patrouilliert über das Gelände. Die Besucher können den Darstellern über die Schulter schauen und Fragen stellen.

Die Soldaten exerzieren auf der Festwiese. Dabei werden sich die Preußische Infanterie, das Infanterieregiment Oranien-Nassau, Schotten und andere Gruppen auch das ein oder andere Scharmützel liefern. Es gibt Kanonenschüsse und Schaugefechte mit Mörser und Musketen.

Geöffnet ist das Museum an allen vier Tagen von 10 bis 18 Uhr. Die Besucher bezahlen den regulären Museumseintritt von 4,50 Euro für Erwachsene, ermäßigt sind es 3,50 Euro. Der Eintritt für Jugendliche und Kinder ab sechs Jahren beträgt am Donnerstag und Freitag 1,50 Euro. Am Wochenende haben Kinder und Jugendliche freien Eintritt.

Am Sonntag — zum Internationalen Museumstag — ist der Eintritt ins Museum für alle frei. Red