Von Trödlern, Wanderern und tierischen Stars

Von Trödlern, Wanderern und tierischen Stars

Die Anmeldung zum beliebten Kendeltrödel läuft. Außerdem haben die beiden Goetzens-Böcke aus Escheln nun einen Namen.

St. Hubert. Eine echte St. Huberter Marke ist inzwischen der Kendeltrödel. Am Samstag, 30. Juni, findet der beliebte Trödelmarkt im Bereich Bahnstraße/Am Kendel zum mittlerweile 17. Mal statt. Beginn ist für die Trödler um 7 Uhr. Wer mit einem eigenen Stand dabei sein möchte, kann sich noch anmelden. Verkauft werden nur gebrauchte Gegenstände — also kein Neuware. Eine Standmiete muss nicht gezahlt werden, allerdings erheben die Veranstalter drei Euro für den angemieteten Toilettenwagen und weitere Unkosten. Am Trödeltag selbst ist es nicht mehr möglich, mit dem Hänger oder einem größeren Bus die Straße zu befahren. Wer eine größere Menge Trödel anzuliefern hat, sollte sich mit einem der Anlieger besprechen, ob eine Anlieferung und Einlagerung am Vortag möglich ist. Auf dem Aldi-Parkplatz sollten nur Kunden des Marktes parken. Für Teilnehmer des Trödelmarktes stehen Parkplätze an der Bendenstraße und am Erkesweg zur Verfügung. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass kein Müll liegen gelassen werden darf. Bei gutem Wetter sollte zudem nicht vor 15 Uhr abgebaut werden. Anmeldung unter Tel. 02152/6667 oder 02152/80016.

Foto: Maifreunde

Die St. Huberter Maifreunde wandern traditionell immer am Tag der Arbeit in den frühen Morgenstunden von St. Hubert nach Tönisberg. In diesem Jahr standen am 1. Mai zwei Jubilare im Mittelpunkt. Nach einer gemeinsamen Messe und dem ebenso traditionellen Gänseeier-Frühstück ehrte Präsident Michael Gehlen zunächst Mitglied Hermann-Josef Schouren. Zum 50. Mal war er bei dem Maispaziergang mit von der Partie. Dafür erhielt er neben einem Maisträußchen eine goldene Nadel sowie eine Ehrenurkunde. Auch der zweite Vorsitzende der Maifreunde Wilfried Kimpeler wurde geehrt. Er feierte mit seiner 25. Teilnahme sein Silberjubiläum.

Foto: Cornelius Lehmann

Kendel-Geflüster

Die Wahl ist entschieden: Die beiden süßen Ziegenböcke, die vor einigen Wochen auf dem Spargelhof Goetzens geboren worden sind, heißen nun Karli und Berni. Im sozialen Netzwerk hatte die Familie Goetzens dazu aufgerufen, Namen für den seltenen Nachwuchs in Escheln vorzuschlagen. Viele Freunde und Kunden haben mitgemacht. Letztlich machten Karli und Berni das Rennen — sicher angelehnt an die allseits bekannten Herren Karl und Bernd Goetzens.

Eine Ferienfreizeit zur biblischen Geschichte von Noah und seiner Arche veranstaltet die evangelischen Kirchengemeinde St. Hubert in den Herbstferien vom 13. bis zum 20. Oktober. Teilnehmen können Kinder von acht bis 12 Jahren. Die Fahrt geht ins Bergische Land, genauer in das Schullandheim Klefhaus in Overath. Neben der Erkundung des Waldes hinter dem Haus wird gespielt, gebastelt und gesungen. Außerdem gibt es einen Überraschungs-Ausflug. Zum Spielen ist direkt am Haus eine große Wiese mit Spielgeräten. Auf dem Sportplatz mit Fußballtoren, Basketballkorb und Tischtennisplatte sowie Seilbahn kann getobt werden. Die Teilnahme kostet 240 Euro für Teilnehmer aus Kempen, Geschwister zahlen 25 Euro weniger. Im Preis enthalten sind Hin- und Rückfahrt mit dem Reisebus, Unterkunft in Mehrbettzimmern, Vollverpflegung, Programmangebote und mindestens ein Ausflug sowie eine Haftpflicht- und Unfallversicherung. Weitere Infos und Anmeldung unter Tel. 02152/80570 oder per E-Mail:

evjugend.sthubert@gmx.de

Zum Schluss geht’s noch in „mo’s Bücherkiste“, Königsstraße: Dort ist am 20. Juni ab 19 Uhr die Autorin Ilka Sommer zu Gast. Sie hat jüngst das Buch „Dogilli — eine tierische Geschäftsidee“ veröffentlicht. „Es soll vor allen Dingen Hundeliebhaber, aber auch die Träumer unter uns ansprechen und Mut machen, sein Leben in die eigenen Hände zu nehmen“, so die Autorin. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung