Wülfrath : Von Klimaschutz bis Frauenkino

Die Gleichstellungsbeauftragte Gudula Kohn stellt letztmalig ihr Programm des Frauennetzwerks vor und weist auf die diesjährigen Schwerpunktthemen „Alternative Wohnformen“, „Klimaschutz“ und auch „Digitalisierung“ hin.

. Ein bisschen „mulmig“ ist Guldula Kohn schon zu Mute, als sie gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Franca Calvano das neue Veranstaltungsprogramm des Frauennetzwerks Wülfrath vorstellt. „Ich werde das Programm zum letzten Mal begleiten“, berichtet die Gleichstellungsbeauftrage, die sich im August dieses Jahres in den wohlverdienten Ruhestand begeben wird. Daher ist auch die Zukunft des Veranstaltungskalenders ungewiss, der stets auf die Treffen des Frauennetzwerkes zurückzuführen ist. „Ob die neue Gleichstellungsbeauftragte die Netzwerktreffen fortführen wird, ist noch ungewiss. Schließlich dürfen sich die Gleichstellungsbeauftragten ihre Schwerpunktthemen selbst aussuchen.“ Noch ist aber nicht Schluss für Gudula Kohn und deshalb dürfen sich in der Zeit von Februar bis Juli die Wülfrather noch einmal auf ein gut sortiertes und interessantes Programm mit vielfältigen Angeboten freuen. Den Start wird am 1. Februar bereits die erste Wülfrather Klimamesse in den Räumen des Rathauses machen. „Es ist erstaunlich, wie gut eine Idee in Wülfrath ankommt. Wir können uns über zahlreiche Akteure freuen“, ist sich Gudula Kohn sicher. Nur wenige Tage später, am 10. Februar ab 19.30 Uhr, lädt Beate Kneer von den Landfrauen Wülfrath zur Informationsveranstaltung unter dem Titel „Digitale Nachbarschaft“ ins Rathaus ein.

Das bundesgeförderte Projekt, welches auf drei Jahre ausgelegt ist, soll die digitale Welt erläutern, Workshops zur Netzwerkbildung und digitaler Kommunikation beinhalten sowie weitere Schwerpunktthemen aufgreifen. Mit der Choreografie gegen „Gewalt gegen Frauen weltweit“ startet das Frauennetzwerk wieder in die Veranstaltung „One Billion Rising“. Gemeinsam wird am 14. Februar um 16 Uhr auf dem Heumarkt der einstudierte Tanz aufgeführt. Mit Pinsel und Walze hingegen wird Dozentin und Künstlerin Monika Abbotts interessierten Teilnehmern die Welt der Kunst näherbringen.

Die Veranstaltung findet am 15. Februar im Foyer der Freien evangelischen Gemeinde an der Bahnhofstraße statt. Um Anmeldung wird gebeten (Kosten: 59 Euro). Ein ganz besonderes Anliegen stellen für Gudula Kohn die Fahrten zu alternativen Wohnformen dar. „Darauf freue ich mich ganz besonders“, schwärmt die Gleichstellungsbeauftragte und weist im Zuge ihrer Ausführungen auf den 17. Februar hin. „Ab 19 Uhr werden wir eine Kommune in Wuppertal besuchen.“ Ebenso dürfen sich Interessierte am 16. Mai über einen Besuch des Beginen Wohnprojekts in Essen freuen (Beginn: 14.30 Uhr).

Der Ökumenische Gebetstag, der dieses Jahr von der katholischen Kirchengemeinde initiiert wird, findet mit anschließendem Austausch am 6. März ab 16.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Joseph statt. Das diesjährige Themenland ist Simbabwe.

Weiter geht es nur zwei Tage später, am 8. März, mit dem Internationalen Frauentag. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung wird die AWO- Gründerin Maria Juchacz stehen, deren Lebensgeschichte auf die Bühne der Bildungsgesellschaft für erfolgreiche Berufe (Schulstraße 7) gebracht wird. Begleitend dazu wird es ein Frauenfrühstück in klassischer, vegetarischer oder veganer Ausführung geben (Kosten: 15 Euro/ Beginn 11 Uhr). Das Motto des diesjährigen Egual Pay Day 2020 lautet „Auf Augenhöhe verhandeln- Wir sind bereit“. Für einen passenden Vortrag konnte Unternehmensberaterin Ortrud Hillmer gewonnen werden. Der Vortrag findet am 17. März ab 19.30 Uhr im Rathaus statt.

Mit der Reihe „Frauenkino“ kooperiert die Stadt Wülfrath seit einigen Jahren mit der Stadt Mettmann. „Das Kinoprogramm steht bereits bis zum Jahresende fest“, erläutert Gudula Kohn. „Wir können uns auf erstklassige Filme wie etwa ‚Der Glanz der Unsichtbaren’ oder ‚Still Alice’ freuen.“