Langenfeld eröffnet Jahr mit drei Siegen

Sportkegeln : Langenfelder Keglern gelingen drei Erfolge

Damen II und Herren des SKC Langenfeld/Paffrath sind Spitzenreiter ihrer Gruppen.

Die Sportkeglerinnen des SKC Langenfeld/Paffrath starteten in der NRW-Liga mit einem Auswärts-Erfolg ins neue Jahr, denn der Tabellendritte gewann am zwölften Spieltag beim abgeschlagenen Schlusslicht SKC GW Bergisch Gladbach mit 2761:2697 (3:0). Beste Langenfelderin war Sandra Kaiser (768 Holz), die knapp vor Kathrin Schnepf blieb (760). Birgit Meierjohann (655) und Anna Ribbers (578) vervollständigten das Team. Am 10. Februar (12 Uhr, Manni-Jung-Sportkegelhalle am Freizeitpark, Zum Stadion 91) treten die Langenfelderinnen gegen die SKG Bielefeld an, ehe sie die Saison 2018/2019 am 24. Februar (13 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter SK Kleve beenden.

SKC-Damen-Reserve trat mit großen personellen Problemen an

Einen Auswärtssieg erzielten auch die zweiten SKC-Damen, die als Spitzenreiter der Oberliga Rheinland beim Vorletzten SK Kleve II trotz extrem großer personeller Probleme mit 2791:2481 (3:0) gewannen. Weil kurzfristig noch die erkrankte Martina Schmidt ausfiel, schien Langenfeld vorübergehend nicht mal die komplette Mannschaft aus vier Spielerinnen zusammenzubekommen. Dann erklärte sich aber spontan Rita Müller bereit, einzuspringen – direkt nach dem Urlaub und ohne Training. Manuela ter Haar (680) und Brigitte Abendrot (681/ebenfalls ohne Training) sorgten bereits für eine klare Führung, die Anna Röhrig (765/nicht im Training) und Müller (665) weiter ausbauten. Zum Saison-Abschluss trifft die SKC-Zweite am 10. Februar (10 Uhr) in eigener Halle auf den Drittletzten SG 63 Aachen-Knickertsberg II.

Brinckmann und Thomas knackten die 800er-Marke

Ebenfalls auf Meisterschaftskurs steuern die Langenfelder Herren in der NRW-Liga nach dem 4716:4638 (3:0) beim Achten VSK Herne. Kai Thomas (803) und Jürgen Brinckmann (800) erreichten sogar die Marke von 800 Holz. Zusammen mit den Ergebnissen von Marko Rittmann (789), Wolfang Gerhardus (783), Niklas Johanns (763) und Robert Fritsche (778) hatten sie die Gastgeber am Ende im Griff. Zwei Runde vor dem Ende der Serie hat der Spitzenreiter (27 Punkte) unverändert beste Chancen auf den Titel, weil der Zweite TSG Rheda (25) bereits eine Partie mehr ausgetragen hat und der Dritte Union Gelsenkirchen II (23) wohl zu weit zurückliegt. Am 10. Februar (12 Uhr) tritt der SKC beim Vierten KV Gütersloh-Rheda an (22) und am 16. Februar (13 Uhr) erwartet er zum letzten Saisonspiel den Sechsten SG Düsseldorfer Kegler II (22). mid

Mehr von Westdeutsche Zeitung