Caritas und Bürgerstiftung Haan bereiten Flüchtlinge auf Beruf vor

Haan: Caritas unterstützt Flüchtlinge bei Job-Suche

Etwa 20 junge Asylbewerber nahmen an dem Bewerbungsseminar teil.

Immer mehr Flüchtlinge haben mittlerweile eine Reihe von Deutschkursen besucht, stellt Marica Basic Rund von der Caritas-Flüchtlingshilfe fest. Sie brauchen aber noch Unterstützung und viele Informationen, um einen möglichen Ausbildungsbetrieb zu finden. Deshalb lud sie zu einem Seminar ein. Rund 20 junge Geflüchtete kamen. So wurden vier Stationen zu den Bereichen Bewerbungsfotos, Lebenslauf und Bewerbungsschreiben, Internetrecherche und Gesprächstraining durch die Flüchtlingshilfe entwickelt und zusammen mit den Haaner Jobpaten vorbereitet.

Zur Teilhabe gehört eine qualifizierte Berufsausbildung

Um Integration und Teilhabe an unserer Gesellschaft zu ermöglichen, ist es unerlässlich, dass junge Geflüchtete über eine Ausbildung eine Chance auf einen qualifizierten Arbeitsplatz erhalten“, sagt Petra van der Lest. Deshalb hilft das Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung für Haan und Gruiten mit. Auch Dieter und Judith Smolka wollen als Freiwillige dazu beitragen, dass junge Migranten eine Chance auf einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz bekommen. Sie freuten sich über das große Interesse bei den Flüchtlingen. Auch Andrea und Hans-Jörg Neumann haben eine Station betreut. Ihr Eindruck: „Es war hilfreich, direkte Rückmeldung beim Gesprächstraining geben zu können. Denn auch bei guten Deutschkenntnissen kommt es bei der ein oder anderen Situation zu Missverständnissen. Wichtig ist, offen mit solchen Situationen umgehen zu können.“

Das große Interesse der Flüchtlinge zeige, wie wichtig die Unterstützung bei der Integration in den Arbeitsmarkt ist. Der Workshop selbst könne aufgrund der begrenzten Zeit nur ein Baustein auf dem Weg in die Ausbildung sein. In den nächsten Wochen und Monaten werden die Mitarbeiter der Caritas Flüchtlingshilfe, die ehrenamtlichen Jobpaten sowie die Bürgerstiftung den jungen Menschen bei ihren Bemühungen weiter zur Seite stehen. Wer mithelfen und sich engagieren will, kann sich an Susanne Schad-Curtis, Koordinatorin Caritas-Flüchtlingshilfe per E-Mail wenden. Der Workshop wie auch das Jobpatenprojekt werden unterstützt durch das Förderprogramm Komm an des Landes Nordrhein Westfalen sowie durch die Aktion Neue Nachbarn.cis

Mehr von Westdeutsche Zeitung