Vermutlicher Brandstifter vor Gericht

Vermutlicher Brandstifter vor Gericht

57-Jähriger soll Holzdielen und PC angezündet haben.

Krefeld. Mehrfach hatte eine 57-Jähriger in Krefeld gezündelt. Dafür muss er sich seit Freitag vor dem Landgericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, dass er im April 2017 in seinem Zimmer in der Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses Papier auf den Holzdielen angezündet habe. In dem Haus habe dann ein Mitbewohner allerdings noch schnell genug den Brand bemerkt und das Feuer, welches sich bereits auf den Holzfußboden ausgebreitet hatte, gelöscht. Das habe den Mann aber nicht daran gehindert, nur drei Monate später in einem Kellerverschlag einen Computer anzuzünden. Der Brand habe sich so stark entwickelte, dass Qualm in die oberen Etagen aufgestiegen war. Mehrere Bewohner und auch Anwohner des Nachbarhauses wurden auf das Feuer aufmerksam und hatten die Feuerwehr verständigt.

Die Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindern. Dem Angeklagten wird allerdings nicht nur Brandstiftung vorgeworfen. Im Mai vergangenen Jahres soll er alkoholisiert in der Wohnung einer Bekannten randaliert haben. Die Wohnungsbesitzerin habe er dabei auch mit einer Vase im Gesicht verletzt. Als die hinzugerufene Polizei kam, soll er auch die Beamten mit Gegenständen beworfen haben.

Die Anschuldigungen hat der Mann am ersten Prozesstag weitestgehend eingeräumt, zumindest soweit er sich noch an sie erinnern kann. Das Verfahren soll im Mai fortgesetzt werden.