Neue Pächterin eröffnet das Krefeld 600 auf der Rhenania-Allee wieder

Rhenania-Allee : Neue Pächterin für das Krefeld 600 gefunden

Die Krefelderin Monika Simsek übernimmt die Kultkneipe an der Rhenania-Allee und eröffnet bald. Die Wirtin ist keine Unbekannte.

Monika Simsek ist keine Unbekannte in Krefeld. Seit 40 Jahren ist die Wirtin des „Bahnhofs-Treffs“ und der „Alten Post“ in der Gastronomie tätig. Jetzt übernimmt sie zusätzlich noch das „Krefeld 600“. „Ich wollte nicht, dass auch die letzte Kultkneipe auf der Rhenania-Allee zumacht“, erzählt sie. Am 2. November wird die Gaststätte an der St.-Anton-Straße 27 wieder eröffnet.

Mitte September hatte sich die vorherige Pächterin kurzfristig und überraschend von ihren Gästen verabschiedet. „Wegen Krankheit geschlossen, Bea“ stand auf einem Zettel zu lesen. Nach 46 Jahren endete an dem Tag die Ära. Der Vermieter wolle das Gebäude einschließlich Kneipe komplett sanieren und dort keine Gastronomie mehr anbieten. Monika Simsek konnte ihn kurzerhand doch noch umstimmen.

Längst hat sie die alte Kneipe ausgeräumt und alles neu gestrichen. „In Terrakotta, das passt besser zu dem dunklen Holzmobiliar“, erzählt die 62-Jährige. Unterstützt wird sie von ihrer Tochter und Schwiegertochter; auch eine Servicekraft für die Theke wird noch gesucht. Am 2. November wird sie neu eröffnen. „Der Krefelder Sänger Siggi Rose wird auftreten und durch den Abend führen.“ Zu trinken wird es bei ihr Bewährtes geben wie Krombacher, Rhenania Alt, Heinecken, Bolten und Flensburger. Eine Küche wird sie nicht anbieten.

Die Öffnungszeiten erinnern an alte Rhenania-Allee-Zeiten: in der Woche von 10 Uhr morgens bis 1 Uhr in der Nacht. Am Wochenende wird erst gegen 5 Uhr in der Frühe geschlossen. Einen Ruhetag wird es künftig auch geben. „Welcher ist noch nicht klar, es wird aber der ruhigste Tag von allen sein.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung