Krefelder Dinner en blanc: Ganz in Weiß in Kliedbruch

Picknick am Mittelkreis : Ganz in Weiß mit einem Picknickkorb

Die Premiere 2018 war so erfolgreich, dass der Bürgerverein Kliedbruch nachlegt: Das Dinner in Weiß – der Name sagt alles – wird am 7. September wiederholt.

Schön gedeckte Tafeln mit feinem Geschirr und Besteck sind genauso gewünscht wie die ausgebreitete Decke auf dem Rasen der Hubert-Houben-Kampfbahn am Appellweg, neben der zum Beispiel die ganz jungen Besucher herumturnen können. Wichtig ist bei allem nur eines: Die Farbe des Tages ist Weiß. Am Samstag, 7. September, von 16 bis 20 Uhr knüpfen der Bürgerverein Kliedbruch und der KTSV Preußen an ihre erfolgreiche Premiere vom vergangenen Jahr an. Das Dinner in Weiß geht in eine zweite Runde. Wer mitmachen will, trägt dabei auf jeden Fall weitestgehend weiße Kleidung und bringt weiße Tische, Stühle, Biergartengarnituren und gerne weiße Tischdeko mit.

Im vergangenen Jahr kamen rund 80 Männer, Frauen und Kinder zum „Dinner in Weiß“ oder „Dinner en blanc“, wie diese Art von gemütlichen Treffen eigentlich heißt. Denn sie geht auf die Idee eines Franzosen zurück: Francois Pasquier hatte seine private Gartenparty aus Platzmangel spontan in einen nahegelegenen Park verlegt. Das war im Sommer 1988 und im Bois de Boulogne in Paris. Von der französischen Hauptstadt aus ging diese Art zu feiern um die ganze Welt. Ob am Louvre, ob zu Füßen des Lincoln Memorials in Washington oder in diesem Jahr in NRW zum Beispiel im Juni und Juli in Düsseldorf, Neuss oder in Köln mit Blick auf den Dom und die Hohenzollernbrücke.

So wie hier Freunde und Fremde gemeinsam fein speisen und miteinander ins Plaudern kommen, wünschen sich die Veranstalter das auch für die Kliedbrucher Ausgabe. Sie wollen das Miteinander in ihrem Ortsteil fördern und dafür brauche es Anlässe der Begegnung. „Neubürger und Alteingesessene können hier in Kontakt kommen. Alle sind eingeladen. Hier spielen Kinder neben älteren Herrschaften. Das ist eine tolle Gelegenheit, sich kennenzulernen“, sagt der neue Vorsitzende des Bürgervereins Kliedbruch, Michael Stenders. „Weil es beim letzten Mal so positive Rückmeldungen gab, wollen wir das ausbauen.“

Neu ist in diesem Jahr, dass alle Teilnehmer sich ihr Essen und die Getränke selbst mitbringen. Vom Preußen-Treff gibt es keine unterstützende Auswahl an Speisen. Sollte der Himmel in starkem Kontrast zum strahlenden Weiß der Gäste stehen und es Schauer geben, können die Besucher auf die überdachte Tribüne des Stadions ausweichen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung