Heitere Feierstunde für 40 Jahre Partnerschaft

Heitere Feierstunde für 40 Jahre Partnerschaft

Politik, Bürger und Feuerwehrmänner aus Leicester und Krefeld erinnern sich aber auch an die ernsten Anfänge der Verbrüderung.

Krefeld. Auf die Pflicht folgt die Kür: Nach dem offiziellen Akt zum 40-jährigen Partnerschafts-Jubiläum der Städte Leicester und Krefeld nimmt der britische Bürgermeister Roger Blackmore die Einladung gerne an, steigt in den grünen Polizei-Käfer aus den 60er Jahren, der Gründungszeit der Städtefreundschaft, und lässt sich mit Blaulicht und Martinshorn über den Von-der-Leyen-Platz fahren. Danach folgt mit Manjula Sood seine Vorgängerin im Amt. Am Steuer sitzt Polizeipräsident Rainer Furth und Oberbürgermeister Gregor Kathstede sieht ihnen lächelnd zu.

Es ist eine heitere Feierstunde mit ernsten Untertönen, die die beiden Stadtoberhäupter bei schönstem Sonnenschein vor dem Rathaus und für alle Bürger zelebrieren. Ganz anders waren die Zeiten der Gründung. "Die Partnerschaften waren nicht unbedingt selbstverständlich, Dünkirchen kam erst viel später dazu", sagt Alt-Oberbürgermeister Hansheinz Hauser, der die Urkunde am 14. Mai 1969 mit seinem britischen Gegenüber, dem bereits verstorbenen Kenneth William Bowder unterzeichnet hat.

"Es war und ist der Wunsch, dass die Motivation hierfür auf die politische Aufgabe übertragen und ein stärkerer Akzent auf den Gedanken eines geeinten Europas gesetzt wurde. Wir haben seit 60 Jahren keinen Krieg mehr gehabt." Hauser erinnert sich auch daran, dass die Bürgermeister früher, bei offiziellen Anlässen, auf dem Rathausvorplatz noch die Front der Ehrenkompanie des Signalregiments abschritten. "Da hallten Kommandos durch die Luft."

Zum 40. Geburtstag ist alles entspannter. Eine Pferdestärke zieht den historischen Linner Feuerlöschzug von 1850 mit den beiden Bürgermeistern gemächlich rappelnd auf den Rathausplatz. Begleitet werden sie von Feuerwehrmännern in historischen Uniformen und einer Mannschaft der Feuerwehr in Leicester. Dazu spielt das Landespolizeiorchester den "Posthorn Galopp" und Sektkorken knallen.

Viele Ratsmitglieder bilden den Kreis um die beiden Redner. Kathstede spricht englisch, Blackmore deutsch, Dolmetscher übersetzen jeweils. "Wir feiern dieses Jubiläum mit Dankbarkeit und Stolz, weil 40 Jahre gelebte Partnerschaft beileibe keine Selbstverständlichkeit sind", sagt Kathstede.

"Was die Gründung zur damaligen Zeit bedeutet hat, können wir kaum nachvollziehen, da wir die schwierigen Jahre nicht bewusst miterlebt haben. Zwar lag das Ende des Krieges einige Zeit zurück, aber die unfassbaren Verbrechen des NS-Regimes waren von vielen Menschen bis dahin nicht einmal ansatzweise verarbeitet worden." So sei es keineswegs selbstverständlich, dass aus ehemaligen Gegnern Freunde wurden.

Blackmore betont, dass viele Menschen in beiden Städten von der positiven Entwicklung profitiert hätten. Wie zur Bestätigung überreichen die Mitglieder der Fechtabteilung des KTSV Preussen Krefeld ein Poster mit Bildern ihres Besuches in diesem Jahr. Vertreter der Elektroinnung sind erschienen, die sich seit acht Jahren gegenseitig besuchen.

Polizei und Feuerwehr, die mit vier Sonderfahrzeugen samt Drehleiter aufgefahren war, pflegen seit langen Jahren einen herzlichen partnerschaftlichen Kontakt.