Düsseldorfer Musiker Björn Frahm alias „Freeze4U“ hat ein neues Album

Musik : Neues Album des Düsseldorfer Musikers „Freeze4U“ erschienen

Das Release-Konzert findet am Freitag im Stone statt. Björn Frahm engagiert sich auch für viele soziale Projekte.

Fünf Jahre hat sich Björn Frahm, der sich „Freeze4U“ nennt, Zeit gelassen, bis er mit „Too hot to freeze“ ein neues Studioalbum aufgenommen hat. Am Freitagabend ist es soweit: Die Veröffentlichung wird mit einem Konzert im „Stone“ an der Ratinger Straße gefeiert.

Auf der faulen Haut hat Björn Frahm in den vergangenen Jahren nicht gelegen. Ganz im Gegenteil, der umtriebige Musiker hat 2018 gemeinsam mit Schülern der Freien Christlichen Gesamtschule Hassels in Moskau ein Friedensprojekt zur Fußball-Weltmeisterschaft initiiert. Nicht der einzige Berührungspunkt mit dem Sportgerät. Schon 2014 hat Frahm der Deutschen Nationalmannschaft ein Kunstprojekt gewidmet. Der dazu von ihm komponierte Song war einer der Hits auf der Fanmeile. „Ich habe immer neben der Musik auch Kunst- und soziale Projekte am Start“, sagt der Gitarrist und Sänger. Eines dieser sozialen Engagements ist „United with Music and Respect“ aus Anlass der „Woche gegen Rassismus“, das am vergangenen Wochenende mit einem Konzert in der Neander-Kirche zu Ende ging. „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen macht unglaublichen Spaß. Man bekommt so viel kreativen Input und Inspiration“, sagt der Wahl-Düsseldorfer.

Nach den vielen Konzerten und Kunstaktionen der letzten Jahre zog es Björn Frahm dann doch wieder ins Studio. „Da hatten sich mit der Zeit eine Menge Songs angesammelt.“ Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, ein neues Album herauszubringen. „To hot to freeze“ sei kein Konzept- oder Themenalbum geworden, stellt der Musiker klar. Vielmehr sieht er die Songs als eine Art Momentaufnahme seines kreativen Schaffens, die er gemeinsam mit Fans und Freunden gebührend feiern will.

Der Eintritt für die Party mit Konzert anlässlich der Album-Veröffentlichung am Freitag im „Stone“ an der Ratinger Straße ist frei. Beginn ist um 20 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung