Düsseldorf: Der „Balkanizer“ kommt am Sonntag ins Zakk

Der Balkanizer : Der „Balkanizer“ kommt am Sonntag ins Zakk

„Der Soundtrack einer Yugend“ in Jugoslawien mit Danko Rabrenović und seinen Kollegen.

England hatte die „New Wave“, Deutschland die „Neue Deutsche Welle“ und Jugoslawien hatte in den 1980er Jahren auch eine eigene Musikwelle. Sie war „Der Soundtrack einer Yugend“, wie sie der in Zagreb geborene Danko Rabrenović und viele seiner Freunde erlebt haben. Wie das so geklungen hat und was es sonst noch so in dieser Zeit auf die Ohren gab, wollen der Wahl-Düsseldorfer und seine Kollegen am Sonntag (31. März) im Zakk live auf die Bühne bringen.

„Wir werden auf eine musikalische Reise durch den Balkan gehen“, erklärt Rabrenović, den es durch den Balkankrieg über Recklinghausen nach Düsseldorf geführt hat. Hier arbeitet er als Musiker, Radiomoderator und Buchautor. Der „Balkanizer“, wie er auch augenzwinkernd genannt wird, hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die reiche Kultur seiner alten Heimat in die neue zu tragen. Verwurzelt ist er in beiden Welten. „Wir wollen nicht das Trennende herausstellen, sondern das, was uns alle verbindet“, stellt Danko seine Vorstellung von dem geplanten Abend im Zakk klar. Zu hören wird es „Traditionelles, Schlager, Pop und Rock vom Balkan“ geben, zählt er auf.

„Das sind Lieder die kennen alle. Damit sind Generationen auf dem Balkan aufgewachsen“, ist Rabrenović überzeugt. Mitsingen ist daher durchaus geplant und gewünscht. Auf der Bühne stehen wird er dabei nicht mit seiner Band Trovaĉi, wenn auch einige Kollegen sicher am Sonntag dabei sein werden. „Ich habe langjährige Freunde und Wegbegleiter eingeladen, aber auch Musiker, die mal zu Gast in meiner Sendung Balkanizer waren.“

Die Gäste kommen aus den verschiedenen Republiken, wie Serbien, Bosnien oder Mazedonien, die ihren neuen Lebensmittelpunkt in Deutschland gefunden haben. „Wir waren noch nie zusammen auf der Bühne. Es wird eine einmalige Gelegenheit sein“, verspricht Danko Rabrenović  und stellt in Aussicht: „Es wird bestimmt lustig, abwechslungsreich, melancholisch und ein wenig wehmütig.“

Infos: Danko Rabrenović & Friends live mit „Soundtrack einer Yugend”, 31. März im Zakk, Beginn: 20 Uhr. Tickets unter:

Mehr von Westdeutsche Zeitung