Benefiz-Gala: Gala gegen Aids bringt 110 000 Euro 

Benefiz-Gala : Gala gegen Aids bringt 110 000 Euro 

Bei der diesjährigen Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung stand erneut neben dem guten Zweck auch die musikalische Hingabe im Fokus. Durch das Programm quer durch die Stile moderierte diesmal Joachim Llambi.

Eine musikalisch hochwertige und atmosphärisch stimmig-dichte Operngala zu erleben und zeitgleich wirklich Gutes zu bewirken, ist eine erfreuliche Allianz. Wer möchte nicht das Nützliche mit dem ästhetisch Erfreulichen paaren? Insbesondere, wenn man durch den Kauf einer Karte oder sogar eine Spende dem genussvollen Abend einen wirklich bedeutenden Zweck verleiht. Die „Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung“ am Opernhaus Düsseldorf tut genau dies und das seit zehn Jahren.

Auch wenn HIV und Aids heute vielleicht nicht mehr den Schrecken verbreiten mögen, wie noch vor einigen Jahren, so gibt es nach wie vor allein in NRW zwischen 17 000 und 20 000 Menschen mit HIV oder Aids, von denen sogar um die 2300 nicht einmal von ihrer Infektion wissen. Ist die Zahl der Neuinfektionen zwar im Sinken begriffen, es waren 2017 um die 550, sollte das Thema nicht marginalisiert oder verdrängt werden. Es gibt viele Menschen, die mit dieser Diagnose Leben; und diesen Menschen auf verschiedene Art zu helfen, bemüht sich die „Deutsche AIDS-Stiftung“. Sie möchte die „Lebensbedingungen von HIV-Positiven und an Aids erkrankten Menschen verbessern und ihr Selbstvertrauen stärken, so dass sie ein selbstverantwortliches, sinnerfülltes und sozial akzeptiertes Leben führen können“, heißt es in dem Programmheft zur Gala.

Diese Arbeit zu unterstützen, gelang in den vergangenen zehn Jahren durch die Galakonzerte in der Oper schon mit einer recht beachtlichen Gesamtsumme von 1,4 Millionen Euro. Mit dem Reinerlös der diesjährigen Gala in Höhe von 110 000 Euro erreichte man pünktlich zum Jubiläum die 1,5-Millionen-Marke. Der Erlös der zehnten Operngala fließt in die Hilfen der Deutschen Aids-Stiftung in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen und Mosambik, wo der Zyklon Idai kürzlich Gesundheitszentren des DREAM-Programms erheblich zerstört hat.

Doch dieser Abend unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel soll trotz des ernsten Hintergrunds auch Freude machen. „Wir freuen uns sehr über diesen großartigen Galaabend“, sagte Kristel Degener, die geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Und ein großer Abend sollte er auch werden – wenngleich es in der B-Note gewisse Abstriche zu machen gab.

Joachim Llambi (Moderator), Dr. Kristel Degener (Geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung), Oberbürgermeister Thomas Geisel (Schirmherr) und Prof. Christoph Meyer (Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein) im Foyer des zweiten Ranges. Foto: Susanne Diesner

Denn der Moderator des Abends Joachim Llambi – bekannt unter anderem aus der TV-Show Let´s Dance –, verteilt er zwar auch gerne mal selbst kritische Töne, geriet für einen Profi doch allzu häufig ins Stocken und lieferte doch allzu eindimensionale Anmoderationen der vielfältigen Musikauswahl. Vor allem verblüffte er mit unbedachter Aussprache von italienischen Arien-Titeln, die für einen Mann mit Kultur (wie er), eigentlich kein Problem darstellen sollten, oder?

Aber trotz dieser kleinen Eintrübung gelang es dem Abend unter der akkuraten und auch mal launigen musikalischen Leitung von Paolo Arrivabeni mit Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein und Gästen aus aller Welt für hochgradige Begeisterung bei dem Publikum zu sorgen. Dies nicht nur wegen dem bestens aufgelegten Orchesterspiel der Düsseldorfer Symphoniker, der bunten Auswahl an „Opernhits“ aus dem „Best-of“ der ewig gültigen Gebrauchsanleitung für Opern-Galas, sondern auch dank stimmungs- und effektvoller Sangeskunst. Diesmal waren es die Sängerinnen Angela Brower, Tara Erraught, Rosa Feola, Aurelia Florian, Federica Lombardi und Ruzan Mantashyan und die Sänger Yosep Kang, Levy Sekgapane sowie Bogdan Talos, Jorge Espino und der kurzfristig eingesprungene Bogdan Baciu, die mal mit Bravour, mal souverän, nur ganz selten etwas kantig musikalische Herzen höher schlagen ließen. Von Mozart über Verdi und Puccini bis hin zu Bernstein.  Jubelnder Applaus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung