Jugendportal „Youpod“ startet politischen Podcast

Jugendportal „Youpod“ startet politischen Podcast

In den Ferien werden Düsseldorfer Jugendliche zu Reportern, Rappern und Tontechnikern.

Politik ist längst für viele Jugendlichen ein Thema mit großem Diskussionsbedarf. Einen Raum dafür bietet in den Ferien das Düsseldorfer Jugendportal „Youpod“ mit seinem politischen Jugendpodcast unter dem Motto „Leb laut!“. Ein Podcast ist ein Audio- oder Videobeitrag, der episodenhaft im Internet erscheint. Die Idee dahinter ist, dass Jugendliche sich untereinander über die politische Lage und über vorherrschende Probleme austauschen können – Redaktion von Jugendlichen für Jugendliche. Der Podcast-Workshop findet in Kombination mit einem noch folgenden Rap-Workshop statt, bei dem Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren selbst zu Rappern werden können.

Beim ersten Treffen am vergangenen Dienstag haben sich sechs Teilnehmer in der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Twenty One in Heerdt getroffen. Das Twenty One legt seinen Schwerpunkt auf die Arbeit mit Medien. Man möchte die Jugendlichen dazu bringen selber Medien zu gestalten, anstatt diese nur zu konsumieren. Dirk Kemper, Sozialpädagoge und Mitarbeiter im Twenty One, betont, dass Jugendliche bereits in früheren Medienprojekten auf Missstände aufmerksam gemacht haben und Sorgen äußern konnten.

Zu Beginn des Workshops für den Podcast haben sich die Jugendlichen darüber ausgetauscht, was ein Podcast überhaupt ist und mit welchen Themen sich die Jugendlichen darin beschäftigen wollen. Die Teilnehmer überlegten und notierten sich Fragen zu Themen, die sie ansprechen wollen. Für den 15-jährigen Jan steht Umweltschutz als Thema und Problem ganz oben auf der Liste, gerade im Zusammenhang mit den Fridays-for-Future-Demonstrationen. Er betont allerdings auch, dass ihn innenpolitische Themen, wie der Straßenbau interessieren.

Die Jugendlichen gingen zudem in das Zentrum von Heerdt, um dort Passanten Fragen zu stellen. Fremde anzusprechen und diese zu interviewen ist für die 17-jährige Helena und den 15-jährigen Jan kein Problem. Das Interview wurde von den Jugendlichen aufgenommen, um es dann für den Podcast zu verwenden. Aber auch die Teilnehmer selber durften sich äußern. Im Anschluss fand eine Diskussionsrunde unter den sechs Jugendlichen statt, welche ebenfalls aufgenommen wurde. Der Podcast soll über das Ferienprogramm hinaus weitergeführt werden, so sollen die Jugendlichen der Stadt eine Stimme bekommen.

Den Podcast können sich interessierte Hörer nach der Veröffentlichung auf der Website des Jugendportals unter www.youpod.de, im Bürgerfunk, sowie auf den klassischen Streaming-Plattformen, wie Spotify oder iTunes anhören.

Mehr von Westdeutsche Zeitung