Piano Musik in einer Krankenhauskapelle in Düsseldorf

Kultur Kompakt : Piano-Musik in der Krankenhauskapelle

Ein Konzert von Maria Meerovitch. Sie spielt unter anderem Werke von Schubert und Chopin im Marien-Hospital.

Musik kann bekanntlich vieles. Sie ruft alte Erinnerungen wach, stimmt uns fröhlich, traurig oder hilft uns dabei, dem Alltag zu entfliehen. Genau diese Macht der Musik soll am Samstag, 20 Juli, um 19 Uhr, in der Kapelle des Marien-Hospitals (Rochusstraße 2) ihren Zauber wirken. Das Krankenhaus hat die bekannte Pianistin Maria Meerovitch eingeladen. Diese bietet insbesondere für die Patienten, aber auch für deren Angehörigen und andere interessierte Zuhörer, ein kostenloses Konzert an.

Maria Meerovitch, die 1969 in St. Petersburg geboren wurde, begann bereits mit sechs Jahren ihre musikalische Ausbildung an dem St. Petersburger Konservatorium in der Klasse des Pianisten Anatol Ugorski. Ihr Stipendium des Fonds Alex de Vries, einer Stiftung Yehudi Menuhins, in Belgien für das  Königliche Konservatorium von Antwerpen, beendete Maria Meerovitch mit einer Auszeichnung. Sie gewann in den letzten zehn Jahren verschiedene internationale Preise. Zudem spielte sie, sowohl als Solokünstlerin, als auch gemeinsam mit Orchestern, in einigen international bekannten Konzertsälen, wie der Opera City Hall (Tokyo) oder der Cité de la Musique (Paris).

Durch ihr Konzertprogramm, welches mit Preludes von Rachmaninov sowie von Chopin beginnt und schließlich mit mehreren Stücken von Schubert ausklingt, soll Menschen, die gerade eine schwierige Zeit durchleben, zu einer kleinen Flucht aus ihrem tristen Alltag verholfen werden und sie in eine Sphäre der Pianoklänge entführen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung