Fortuna Düsseldorf: Fan-Kneipe Fortuna-Eck schließt nach 31 Jahren

Fan-Kneipe : Fortuna-Eck schließt nach 31 Jahren

Der neue Hausbesitzer des Fortuna-Ecks hat Monika Frohburg gekündigt. Nach 31 Jahren musst die Wirtin ihre Kult-Kneipe schließen. Auch eine weitere Düsseldorfer Musikkneipe macht dicht.

Es gibt Lokale, die kennt man, obwohl man selbst noch nie dort gewesen ist. Dazu gehört das Fortuna-Eck „bei Moni“ an der Hoffeldstraße in Flingern. Doch die legendäre Kult-Kneipe ist bald Geschichte. Wie Wirtin Monika Frohburg bestätigte, muss sie das Fortuna-Eck zum Jahresende schließen. Und noch eine weitere Musikkneipe macht dicht: Ebenfalls zum 31. Dezember verschwindet auch das Route 66 an der Bruchstraße.

31 Jahre lang hat Monika Frohburg im „Fortuna-Eck“ hinter der Theke gestanden. „Das ist wie mein Kind. 2007 wollte ich mal aufhören, als mein Partner gestorben ist. Aber da haben meine Kinder gesagt: Mama, mach’ weiter“, erzählt die Gastronomin aus Leidenschaft. Doch dann bekam das Haus einen neuen Eigentümer, der mit dem Fortuna-Eck andere Pläne hat: „Zuerst bekam ich die fristlose Kündigung. Jetzt muss ich zum Ende des Jahres raus.“

Für sie selbst sei das nicht so schlimm: „Ich werde im November 70 Jahre alt und hätte sowieso nur noch zwei Jahre gemacht.“ Ihr tun aber die Stammgäste und auch die Musiker leid, die jetzt ihr zweites Wohnzimmer verlieren. Monika Frohburg: „Ich hatte letztens eine Mädels-Band hier. Die haben geweint, als ich ihnen das gesagt habe.“

Aus dem „Route 66“ sollen zwei Wohnungen werden

Es ist aber nicht die einzige schlechte Nachricht für alle, die gerne Live-Musik hören – oder machen. Ebenfalls am 31. Dezember schließt das Route 66 an der Bruchstraße, wo seit zehn Jahren regelmäßig Live-Konzerte stattfinden. Wie ein Mitarbeiter erklärte, hat auch hier der Vermieter gekündigt, weil er das Lokal in Wohnungen umwandeln will.

„Das sind schlechte Nachrichten für Musiker“, bedauert Enrico Palazzo, der in beiden Kneipen aufgetreten ist, „es wird immer schwieriger, Konzert-Locations zu finden.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung