Düsseldorf: FH-Spitze lenkt ein: Tröge kommen in die Bibliothek

Düsseldorf : FH-Spitze lenkt ein: Tröge kommen in die Bibliothek

Obwohl Mitarbeiter „seelische Belastung“ fürchten, kommt der Gedenkort wie geplant.

Düsseldorf. Am Ende war der Druck auf die FH-Spitze offenbar zu groß. Am Donnerstag teilte die Fachhochschule mit, dass die historischen Vieh-Tröge nun doch in der Bibliothek aufgestellt werden. Der geplante Gedenkort kann also wie geplant realisiert werden. Diese Lösung hatten die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Akteure favorisiert, von Verdi bis hin zur FDP.

Darum geht es: Der neue FH-Campus in Derendorf umfasst auch die historische Großviehhalle des früheren Schlachthofs. Dort kommt die Bibliothek unter — von Anfang an war geplant, das sanierte Gebäude auch zu einem Gedenkort zu machen. Denn dort wurden 1941 tausende Düsseldorfer Juden auf dem Weg in die Konzentrationslager zusammengetrieben und eingepfercht. Einige schilderten in ihren Erinnerungen, dass in den Viehtrögen Gepäck abgelegt und Kinder gewaschen wurden. Deshalb kam die Idee auf, einige dieser Tröge in der Bibliothek — also am Ort des historischen Geschehens — aufzustellen.

Dieser Gedanke aber gefiel einigen Mitarbeitern nicht. Sie fürchteten eine „seelische Belastung“ beim täglichen Anblick der Tröge. Die FH-Spitze begann daraufhin, einen neuen Standort für die Tröge zu suchen. Das war auf viel Kritik — u.a. bei der Jüdischen Gemeinde — gestoßen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung