Borussia Düsseldorf: Ohne Achanta stellt sich die Borussia praktisch von selbst auf

Borussia Düsseldorf : Ohne Achanta stellt sich die Borussia praktisch von selbst auf

Im zweiten Spiel der noch jungen Bundesliga-Saison geht es für den Doublesieger zum langjährigen Rivalen TTC Grenzau.

Düsseldorf. Den Spielrhythmus haben sich die Tischtennis-Profis der Borussia in den vergangenen zwei Wochen mit Turnieren in Tschechien und Österreich erhalten. Drei Wochen nach dem erfolgreichen Saisonstart in Meisterschaft und Champions League geht es am Sonntag (15 Uhr, Brexbachstraße, Höhr-Grenzhausen) mit dem Bundesliga-Auswärtsspiel beim langjährigen Rivalen TTC Grenzau weiter.

Das Team von Trainer Danny Heister stellt sich aufgrund des langfristigen Ausfalls von Kamal Achanta weiterhin praktisch von selbst auf. So wird auch Timo Boll wieder mit dabei sein, der die internationalen Wettbewerbe zuletzt ausließ, um sich noch von seinem China-Aufenthalt im Sommer erholen zu können. Ein wenig Sorgen macht sich Heister aktuell um den Leistungsstand von Patrick Franziska, der bei den Czech und den Austrian Open im Einzel jeweils früh ausschied. „Rein spielerisch hat er das alles drauf. Es ist nur manchmal sein Kopf und sein Selbstvertrauen, das ihn austrickst“, sagt der Niederländer. Im Doppel landete Franziska dafür mit Patrick Baum in Tschechien auf Rang drei und mit Bastian Steger bei den Austrian Open auf Platz zwei.

Und auch Panagiotis Gionis musste im Einzel in Österreich bereits in Runde zwei die Segel streichen. Doch der Grieche präsentierte sich beim Saisonauftakt gegen Bogoria und Mühlhausen deutlich stabiler als Teamkollege Franziska und wird daher mit hoher Wahrscheinlichkeit als Nummer zwei aufgestellt.

Die Westerwälder vom TTC, die in der vergangenen Saison im Halbfinale an Fulda-Maberzell scheiterten, setzen weiterhin vor allem auf ihren Spitzenspieler Andrej Gacina. Der Kroate war im Vorjahr mit einer Bilanz von 23 Siegen und 13 Niederlagen zweitbester Spieler der Liga hinter Boll. „Gacina spielt gegen Timo immer sehr stark, außerdem scheint er momentan eine gute Form zu haben. Er hat am letzten Wochenende bei den Austrian Open das Halbfinale erreicht“, erklärt Heister. Im Semifinale scheiterte der Doppel-Europameister von 2011 schließlich am Japaner Jun Mizutani.

Auch in dieser Saison dürfte Grenzau zu den Play-off-Kandidaten gezählt werden. Der letzte Titel indes liegt inzwischen neun Jahre zurück. 2006 gewann der TTC den nationalen Pokalwettbewerb, der letzte der insgesamt sechs Meistertitel liegt sogar schon 13 Jahre zurück.

Mehr von Westdeutsche Zeitung