Ausstellung zur SS-Ideologie

Ausstellung zur SS-Ideologie

Mahn- und Gedenkstätte eröffnet Sonderausstellung.

Düsseldorf. Seit dem Montag können Interessierte die Sonderausstellung der Mahn- und Gedenkstätten Düsseldorf zum Thema „Die Körper der SS. Ideologie, Propaganda und Gewalt“ besuchen. Auf 47 Wandtafeln, die aus einer Wanderausstellung des Kreismuseum Wewelsburg stammen, finden sich zahlreiche historische Fotos und Informationen über den Körperkult der nationalsozialistischen Schutzstaffel.

Fitness, Freizeitgestaltung und die Rolle der Frau: Die nationalsozialistische Ideologie wurde vor allem durch das Körperbild des athletischen Ariers vermittelt.

Das ging bis ins im Privatleben: Durch den sogenannten Heiratsbefehl wurde SS-Männern vorgeschrieben nur Frauen arischer Herkunft zu heiraten, um einen Fortbestand der Rasse „ohne Mischlinge“ zu gewährleisten. Auf diese Weise sollte ein arischer Neuadel gegründet werden. Auch ein Düsseldorfer SS-Mann ist Teil der Ausstellung: Fritz Weidel war Polizeipräsident und ein enger Bekannter Heinrich Himmlers. Optisch entsprach er mit seiner stämmigen Statur eher nicht dem propagierten Idealbild des deutschen Mannes.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 27. Januar 2019, Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, der Eintritt ist frei. jrk

Mehr von Westdeutsche Zeitung