1. NRW

Alte Freunde fordern den TuS Hilden nicht

Basketball : TuS-Basketballer gewinnen klar gegen Düsseldorfer Erzrivalen

Die Oberliga-Mannschaften aus Hilden und Mettmann punkteten.

. Die Trainerin der Basketballer des TuS Hilden, Nadine Homann, hat den Kader noch einmal erweitert, da sich Leon Dimitrioski in der Partie bei der BG Kaarst-Büttgen den Fuß brach und längerfristig ausfällt. „Deswegen haben wir jetzt noch Marcus McLaurin verpflichtet“, berichtet Homann. Der 32-Jährige US-Amerikaner und Flügelspieler spielte zuletzt bei der SG Sechtem in der Zweiten Regionalliga.

Im Heimspiel gegen den Erzrivalen Alte Freunde fehlten zwar Robert Schlüter (krank) und Makaty Mbaye (Achillesferse), doch die TuS-Basketballer überzeugten diesmal als Team und gewannen mit 76:57 (33:26). Ein Sonderlob verdiente sich allerdings Michael Mulde, der gegen den stärksten Düsseldorfer Dominik Beram verteidigte und dessen Punkteausbeute zumindest im Rahmen hielt.

Überraschend traten die Gäste nur mit sieben Akteuren an, die dem TuS ein ausgeglichenes erstes Viertel lieferten. Erst im zweiten Abschnitt kamen die Hildener besser zum Zug und setzten sich auf 28:20 (17.) ab. Zwar holten die Alten Freunde auf 26:29 (20.), letztlich gingen die Gastgeber aber mit einem Sieben-Punkte-Vorsprung in die Pause. Noch besser lief es für das Homann-Team im dritten Viertel. Mit einem 8:0-Lauf setzten sie sich innerhalb von drei Minuten auf 48:26 (23.) ab und ließen nach dem 45:30 (25.) den nächsten Zwischenspurt zum 53:30 (27.) folgen. Mit einem 60:40-Vorsprung gingen die Hildener in den Schlussabschnitt, der letztlich ausgeglichen verlief. bs

Mettmanner rücken in der
Tabelle auf fünften Platz vor

Leichtes Spiel hatten die Oberliga-Basketballer von ME-Sport mit den noch sieglosen Black Eagles Düsseldorf, die nach der dritten Niederlage im dritten Spiel auf dem vorletzten Platz stehen. Aufsteiger ME-Sport hingegen arbeitete sich durch den 88:63 (39:36)-Erfolg auf Rang fünf vor.

Im ersten Viertel erlebten die Mettmanner ein Wechselbad der Gefühle. Nach vier Minuten lag die Mannschaft von Peter Lux mit 9:6 (4.) vorne, dann aber drehten die Düsseldorfer auf und übernahmen mit einem 11:0-Lauf zum 17:9 (6.) das Kommando. In den nächsten drei Minuten waren erneut die ME-Sport-Basketballer am Zug und glichen durch Timo Vogt zum 20:20 (9.) aus. Am Ende lagen die Gastgeber durch einen Dreier erneut mit 25:22 vorne.

Im zweiten Abschnitt neigte sich die Waagschale zunächst zugunsten der Mettmanner, die sich in den ersten fünf Minuten auf 37:29 absetzten. Doch erneut wussten die Eagles zu kontern und verkürzten auf 36:39.

„In der ersten Halbzeit hatten wir zu viele Ballverluste“, gestand Sebastian Wiesemann. Mit den zweiten 20 Minuten war der Kapitän von ME-Sport jedoch zufrieden. Den entscheidenden Vorteil verschaffte sich sein Team im dritten Viertel, als es auf 56:38 (26.) davonzog. Eine Phase, in der vor allem Marvin Lintner mit neun Punkten die Akzente setzte.

Mit einer deutlichen 66:47-Führung ging der Aufsteiger in das Schlussviertel. Hier kamen die Düsseldorfer etwas besser aus den Startlöchern und verkürzten auf 53:69 (35.). Eine echte Wende bedeutete das ­allerdings nicht. bs