1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Oberliga Niederhein: KFC: Spielraum hinten, Qual der Wahl vorne

Oberliga Niederhein : KFC: Spielraum hinten, Qual der Wahl vorne

Der Uerdinger Trainer Jörn Großkopf kann sich vor dem Heimspiel gegen Bocholt nicht über einen Mangel an Optionen beklagen.

Krefeld. Jörn Großkopf geht am Sonntag in sein zweites Heimspiel als Cheftrainer des Fußball-Oberligisten KFC Uerdingen. Der Hamburger moderiert einen breiten und hochwertigen Kader. Patrick Ellguth kehrt nach seiner Gelbsperre zurück. Ausfälle hatte der 49-Jährige bis Donnerstag keine zu melden. Änderungen in der Aufstellung in Vergleich zum souveränen Derbysieg gegen Fischeln behält sich der Coach bis zum Schluss vor. Wechsel in der Startelf sind zumindest nicht zwingend vorgesehen. Die WZ richtet den Blick auf drei Fragen vor dem Heimspiel gegen den 1. Bocholt am Sonntag.

Der 26-jährige Saarländer hat seine Sperre abgesessen und ist wieder eine Alternative. Wird Ellguth, der beim KFC eine feste Stütze darstellt und genügend Regionalliga-Erfahrung mitbringt, aber auf seine Position im defensiven Mittelfeld rücken oder doch wieder zurück in die Abwehr, wo er unter Ex-Coach Michael Boris lange Zeit gespielt hatte? Großkopf sieht Spielraum: „Patrick ist variabel einsetzbar. Ob Sechser oder Innenverteidiger. Das hängt auch damit zusammen, ob wir mit einer Dreier- oder Viererkette spielen. Darüber werde ich mir in den nächsten Tagen bis zum Spiel noch ein Bild machen.“ Immerhin machten Fabio Fahrian und Armand Drevina ihre Aufgabe beim Derbysieg gegen Fischeln vor der Abwehr gut. Timo Achenbach und Kris Thackray gaben sich zuletzt als zentrales Verteidiger-Pärchen keine Blöße.

Ersatztorwart Ahmet Taner machte seinen Job im dritten Spiel in Folge ebenfalls ordentlich. Die Rückkehr des etatmäßigen Torwarts Daniel Schwabke am Sonntag ist ungewiss. Der 26-Jährige laboriert nach Aussage Großkopfs noch an einer Blessur am Knöchel. Das könnte für einen weiteren Einsatz Taners zwischen den Pfosten sprechen.

Lobende Worte findet Großkopf auch für seine Offensivspieler. Der 49-Jährige hebt die Leistung Mohamadou Idrissous hervor. Der Kameruner war an allen drei Toren gegen Fischeln beteiligt und stellte sich auch mit seiner Laufleistung in den Dienst der Mannschaft. Zufrieden zeigte sich der neue KFC-Trainer aber auch mit den Auftritten von Darko Anic, Takehiro Kubo sowie Florian Abel und Pascal Schmidt. Danny Rankl ist nach seiner Fußprellung wieder eine Option. Vor dem Bocholt-Spiel sagt Großkopf: „Ich habe die Qual der Wahl.“ Von den Leuten, die vielleicht nicht zum Einsatz kommen, erwartet der 49-Jährige: „Die Spieler sollen Dampf machen. Keiner soll sich ausruhen. Jeder soll sich im Training beweisen.“