Das gibt es auch: "Geisterräder" fahren durch die Stadt

Das gibt es auch: "Geisterräder" fahren durch die Stadt

Hunderte von überwiegend weiß gekleideten Radfahrern werden am Mittwochabend in mehreren NRW-Städten zu einer ungewöhnlichen Aktion erwartet.

Hintergrund der aus den USA übernommenen Aktion ist nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) das Gedenken an im Straßenverkehr schwer verletzte oder getötete Radfahrer. An den jeweiligen Unfallorten werden weiß angestrichene „Geisterräder“ abgestellt, die dauerhaft an das Geschehen erinnern und auf Unfallschwerpunkte hinweisen sollen, berichtete der Kölner ADFC-Vorsitzende Christoph Schmidt.

Während der Fahrt sollen alle Teilnehmer schweigen. Allein in Köln rechnet der ADFC mit 200 bis 500 Teilnehmern. Weitere Aktionen sind zeitgleich unter anderem in Essen, Dortmund, Bonn und Aachen geplant. Weltweit sollen Demonstrationen in zahlreichen Städten stattfinden. red