Sommerferien: Ferienbeginn: Auf diesen Autobahnen kann es zu Staus kommen

Sommerferien : Ferienbeginn: Auf diesen Autobahnen kann es zu Staus kommen

Stuttgart/München. Ferienzeit ist gleich Stauzeit - diese Formel werden viele Autofahrer auch am kommenden Wochenende wieder akzeptieren müssen (29.

Juni bis 1. Juli). Denn es starten weitere Bundesländer wie Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen in die Sommerferien.

Laut ADAC und Auto Club Europa (ACE) müssen sich die Reisenden auf den Autobahnen auf Verzögerungen und lange Staus einstellen. Besondere Schwerpunkte liegen dabei auf den Autobahnen in den Süden, in ost-westlicher Richtung, in Norddeutschland sowie auf den Routen zur Nord- und Ostseeküste.

Die Blechlawine kommt bereits ab Freitagmittag bis in die Abendstunden hinein ins Rollen. Erst nach 20.00 Uhr dürfte es leerer werden. Am Samstag ist es vom frühen Vormittag bis zum Nachmittag voll, so der ACE. Der Autoclub empfiehlt den weniger belasteten Sonntag als alternativen Reisetag. Generell gilt der Tipp, nachts zu fahren. Auf den Rückreiserouten herrscht Samstag und Sonntag Betrieb.

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln; beide Richtungen

A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig

A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim; beide Richtungen

A 4 Dresden - Erfurt; beide Richtungen und Kirchheimer Dreieck - Bad Hersfeld - Erfurt

A 5 Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel

A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen

A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover; beide Richtungen; sowie Hannover - - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte

A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen

A 9 Berlin - Nürnberg - München; beide Richtungen

A 20 Lübeck - Rostock, beide Richtungen

A 23 Hamburg - Heide

A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen

A 72 Chemnitz - Leipzig

A 93 Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen

A 99 Umfahrung München

Die Sommerreisewelle schwappt auch auf die klassischen Auslandsstrecken und Transitrouten in der Schweiz und in Österreich über, wo mancherorts zusätzlich ebenfalls die Schulferien beginnen. Die Hauptreiserouten kommen laut ADAC „zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen“. In Österreich dürfte es ab Freitagmittag rund um die Ballungszentren und um Wien herum besonders voll werden. Die Transitrouten füllen sich vor allem in südlicher Richtung. Besonders viel Verkehr erwartet der ACE am Samstag ab dem späten Vormittag bis in den frühen Abend. dpa/tmn