Barbara Rütting verlässt die Grünen

Barbara Rütting verlässt die Grünen

Renate Künast tötet Fisch - Rütting ist entsetzt

Köln. Barbara Rütting ist aus der Partei Bündnis 90/ Die Grünen ausgetreten. Das hat sie in der Sendung "Menschen bei Maischberger" im Ersten in der Nacht zu Mittwoch bekannt gegeben. "Ich habe mich entschieden auszutreten, der Entschluss ist mir nicht leicht gefallen, aber ich war unglücklich in der Partei", erklärt Rütting.

"Der Tropfen, der das Fass zum überlaufen" gebracht hatte, war der Auftritt von Renate Künast in der ARD-Sendung "Politiker-Praxistest". In der Sendung hatte Künast einen Fisch gefangen, ein Junge hatte ihm mit einem Holzknüppel auf den Kopf geschlagen, um ihn zu töten, danach schlug Künast solange auf den Kopf des Fisches, bis dieser tot war.

Nach Ansicht von Rütting widersprach das dem Tierschutzgesetz, demnach nur autorisierte Personen den Fisch hätten töten dürfen, um ihm unnötiges Leiden zu ersparen. "Das ist wirklich eine Art von Anti-Mitgefühlstraining, was sie da macht. Die Fische wurden gegen das Tierschutzgesetz erschlagen", sagte sie bei Maischberger. Rütting hatte früher schon mal die Partei verlassen und Renate Künast hatte sie wieder ins Boot geholt. "Ich bin wieder eingetreten, weil Künast im Tierschutz was bewegt hat", sagte Rütting.

Der Fernsehauftritt von Künast hätte die Entscheidung allerdings nur beschleunigt, da sie sich schon lange nicht mehr geborgen gefühlt habe in der Partei, erklärte Rütting bei Maischberger. Die Meinungen der Grünen und ihre hätten "auseinander geklafft". Die Partei stände nicht für eine radikale Friedensbewegung, wie sie sie sich vorstelle. "Ich bin unglücklich, ich habe oft heulend im Büro gesessen, weil ich nichts bewirken konnte." Diese Situation habe sie krank gemacht, deshalb habe sie auch ihr Landtagsmandat am 2. April 2009 abgegeben.

2003 und 2008 wurde sie für das Bündnis 90/ Die Grünen in den Bayrischen Landtag gewählt und war Alterspräsidentin.

Außerdem unterstrich sie, dass sie die Grünen auch nicht wähle, sondern sich für die kleine Partei "Mensch, Umwelt, Tier" entschieden hätte. "Es ging mir nie um eine Partei, sondern immer nur um Inhalte (...) und bei den Grünen finde ich sie leider nicht, wie ich es gehofft hatte".

Bis zu dem Zeitpunkt der Ausstrahlung wussten die Grünen nicht, das Rütting ausgetreten ist. Auf ihrer Internetseite hatte sie schon am 17. September den Auftritt von Künast kritisiert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung