1. NRW
  2. Wuppertal

Wupperpark in Wuppertal: Jetzt kommt die „Wellenoptik“​

Bauarbeiten : Wupperpark in Wuppertal: Jetzt kommt die „Wellenoptik“

Das Areal ist im Moment abgesperrt. Die Arbeiten sollen noch ein bis zwei Wochen laufen.

Der Wupperpark am Wuppertaler Döppersberg ist derzeit abgesperrt, weil die Arbeiten an der Asphaltfläche in die letzte Phase gehen. Der Boden erhält eine Wellenoptik. Nach Angaben von Stadt-Sprecher Thomas Eiting sollen die Arbeiten in der ersten oder zweiten Juliwoche abgeschlossen sein. Ursprünglich sollte die Maßnahme die ersten drei Maiwochen laufen. Die Regenfälle der letzten Tage sollen zur Verzögerung beigetragen haben. Der Zugang zur Suchteinrichtung Café Cosa ist weiterhin frei.

Der Wupperpark als einer der letzten Bausteine der Neugestaltung des Döppersbergs wurde von den Landschaftsarchitekten Scape aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Wupper als Flusslandschaft gestaltet. Dabei bildet die jetzt anstehende Beschichtung mit den sandfarbenen Flächen und den darin geschwungenen, hellen Bändern den strömenden Fluss nach in dem sich die in Granitstein umfassten und mittlerweile grün bepflanzten Inseln zusammen mit den beiden Pavillons und dem Haupteingang zum ehemaligen Bunker wie Kieselsteine verteilen. Eine akzentuierte Ausleuchtung stellt den Park in den Abend- und Nachtstunden noch einmal in einem ganz anderem Licht dar.