Ein Fest für alle im Nordpark

Nordstädter Bürgerverein freute sich über Besucher.

Wichlinghausen. Die Station Natur und Umwelt (STNU) ist eigentlich an der Jägerhofstraße beheimatet. Beim Familienfest im Nordpark war die STNU allerdings auch vertreten. Am ihrem Stand wurde den Besuchern viel Lehrreiches geboten. Fasziniert betrachteten die Kinder kleine Fledermäuse, Insekten oder Schlangenhaut unter einem Mikroskop. „Es ist interessant, die Motte aus der Nähe zu sehen“, sagt Jendrik (10). „Viele der Dinge, die unter dem Mikroskop zu sehen sind, kennen die Kinder aus dem Alltag nicht“, erklärt Katja Braun, die ein Freiwilliges ökologisches Jahr an der Station Natur und Umwelt absolviert.

Doch auch größere Tiere waren im Nordpark zu Gast. Max (3) ritt eine Runde auf dem Shetlandpony Anton. „ Es hat lustige Geräusche gemacht“, freute sich der Dreijährige. Die fünf Ponys der Kinderreit-Vorschule am Dönberg waren bei den Kleinen sehr beliebt. „Am Anfang war ein riesiger Ansturm. Jetzt können sich die Ponys auch wieder ein wenig ausruhen“, erklärte Reitlehrerin Lina Neiß lachend.

Peter Ehm, der stellvertretende Vorsitzende des Nordstädter Bürgervereins, blickte gut gelaunt auf die vielen Besucher. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Wetter.“

Stolz ist der Verein auch auf die baulichen Veränderungen. „Wir haben Sitzgelegenheiten geschaffen, alles freundlicher gestaltet und vor allen Dingen sehr viele neue Turngeräte geschaffen, an denen sich Jugendliche austoben können“, sagte die stellvertretende Vorsitzende Erika Unterlehberg. Weitere Veränderungen sind in Planung: „Unter anderem sind wir für die Außentoilette mit Sponsoren im Gespräch.“