Neue Ideen für den Festplatz

Neue Ideen für den Festplatz

Schützen wollen Pflege und Unterhaltung organisieren.

Herzkamp. Wie kann der Park- und Festplatz an der Barmer Straße gegenüber der Kirche künftig gepflegt und unterhalten werden? Auch mit dieser Frage beschäftigten sich die Teilnehmer des Neujahrsempfangs des Schützenvereins Herzkamp in der vergangenen Woche. „Die Eigentümerfamilie wünscht sich eine verbindliche Abmachung”, berichtete Schützengeschäftsführer Mathias Feuerstack.

Bisher zahlt der Schützenverein für sein Schützenfest eine Nutzungsgebühr und macht den Platz bei Bedarf mit Splitt wetterfest. Genutzt wird der Platz sonst nur als Parkplatz — einmal im Jahr für die Flori-Fête der Feuerwehr und ganz regelmäßig durch Hochzeitsgesellschaften bei Trauungen in der Evangelischen Kirche. Hier, so der einmütige Vorschlag der Anwesenden, soll auch die Lösung des Problems liegen. So, wie auswärtige Hochzeitsgesellschaften für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen der Gemeinde einen Obolus leisten müssen, sollen sie künftig auch einen Beitrag fürs Parken bezahlen.

Der soll aber mit 25 Euro unabhängig von der Zahl der Autos überschaubar bleiben, so der Tenor der Versammlung. Auch mit dieser geringen Summe wird es nach der Erfahrung und Einschätzung des Schützenvereins mittelfristig möglich sein, den Platz so zu präparieren, dass die Hochzeitsgäste die Kirche mit sauberen Schuhen erreichen können — und nicht mehr wie heute nach Regenfällen durch den Matsch waten müssen. Wenn möglich, soll der Unterhaltungsbeitrag für den Parkplatz von der Gemeinde eingesammelt werden.

Die organisatorische Abwicklung wird dann der Schützenverein übernehmen. Außerdem meldeten sich spontan Helfer, die gelegentlich das Mähen der Fläche übernehmen. ww

Mehr von Westdeutsche Zeitung