Vorheriger Jahrgang nach 18 Monaten intensiver Ausbildung feierlich befördert Neue Anwärter starten Laufbahn bei der Feuerwehr

Wuppertal · Die Feuerwehr Wuppertal begrüßt 16 neue Anwärter. Sie beginnen nun ihre Laufbahnausbildung zu Brandmeistern und Brandoberinspektoren.

 Nach der erfolgreichen Laufbahnprüfung beendeten 15 weitere leistungsstarke Anwärter ihre Ausbildung und wurden befördert.

Nach der erfolgreichen Laufbahnprüfung beendeten 15 weitere leistungsstarke Anwärter ihre Ausbildung und wurden befördert.

Foto: Feuerwehr Wuppertal

Die Feuerwehr Wuppertal begrüßt 16 neue Anwärter. Sie haben nun ihre Laufbahnausbildung zu Brandmeistern und Brandoberinspektoren begonnen.

Acht der insgesamt 16 Auszubildenden starten jetzt ihre Ausbildung für die Feuerwehr Wuppertal. Die anderen acht Anwärter kämen aus den Städten Krefeld, Lüdenscheid, Hückelhoven, Altena und Schwäbisch Hall, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Wuppertal. In einem feierlichen Akt wurden alle Wuppertaler Auszubildenden durch den Dezernenten Matthias Nocke, den Leiter der Feuerwehr Ulrich Zander und den Ausbildungsabteilungsleiter Michael Schwarz zu Brandmeisteranwärtern oder Brandoberinspektoranwärtern ernannt. Ihnen wurde der Status „Beamter auf Widerruf“ verliehen.

Nach der feierlichen Vereidigung ging es auch schon los mit der insgesamt 18-monatigen Ausbildung. Es gab bereits erste Eindrücke in den Lehrplan und erste organisatorische Unterweisungen durch das Ausbilderteam. Zudem wurden alle eingekleidet, damit nun alle voll ausgestattet die Ausbildung antreten können.

Ausbildung ist ein wichtiger Weg für die Sicherheit der Stadt

Nocke, Zander und Schwarz versicherten, wie froh man immer wieder sei, dass junge Menschen bereit sind, diesen wichtigen Weg für die Daseinsvorsorge und Sicherheit der Stadt zu gehen, heißt es weiter. Zudem wünschten sie allen neuen Auszubildenden viel Erfolg und Spaß in der Ausbildung.

Für weitere 15 Auszubildende (zwölf für die Feuerwehr Wuppertal und drei für die Feuerwehr Hilden) endete nun mit der Beförderung zu Brandmeistern die intensive Ausbildung. Nachdem zuvor die mehrtägige Laufbahnprüfung von allen Teilnehmern erfolgreich absolviert wurde, konnten allen Anwärtern die Beförderungsurkunde zum Brandmeister von Matthias Nocke, Ulrich Zander und Michael Schwarz feierlich überreicht werden. Besonders gelobt wurden die guten Leistungen der Lehrgangsteilnehmer.

Allen wurde ein guter Start in den nun anstehenden Einsatzdienst gewünscht. Zum Schluss erinnerte Ulrich Zander die frischen Brandmeister noch einmal daran, dass es jetzt heiße, Theorie und Übung in den Praxisalltag des Einsatzdienstes zu transportieren. Er mahnte zu besonderem Sicherheitsbewusstsein bei jedem Einzelnen, da jeder Einsatz reale Gefahren mit sich bringe. Danach begrüßte der alte Lehrgang den neuen und gab erste gute Tipps für die kommenden Monate. Bereits hier wurde für die neuen Auszubildenden wieder deutlich, wie sehr die Feuerwehr von diesem besonderen Gemeinschaftsgefühl und dem Miteinander lebt. Red

(Red)