CDU sieht Langen Tisch in Gefahr

CDU sieht Langen Tisch in Gefahr

Dem Fest zum 90. Stadtgeburtstag am 29. Juni 2019 drohe Reduzierung auf eine Partymeile.

Am Samstag, 29. Juni 2019, feiert die Stadt Wuppertal ihren 90. Geburtstag. 30 Jahre nach der Premiere zum 60. Stadtgeburtstag sollen die Wuppertaler wieder Stühle, Sofas, Sessel und Tische vor die Tür stellen und mit ihren Gäste am Langen Tisch auf den runden Geburtstag anstoßen. Nach Informationen der WZ befürchtet die CDU-Fraktion im Stadtrat, dass die Neuauflage Ende Juni 2019 zu einem Abklatsch der früheren großen Stadtfeste werden könnte.

Das ursprüngliche Konzept werde systematisch verwässert, dem einstmals kilometerlangen Tisch von Oberbarmen bis in den Westen der Stadt drohe am 90. Stadtgeburtstag die Reduzierung auf eine Partymeile, heißt es aus Kreisen der CDU. Vom legendären Langen Tisch bleibe nicht viel mehr als ein kurzer Tisch übrig. Nach aktuellen Plänen der Stadt wird die Feier auf die Strecke zwischen Kluse und Opernhaus konzentriert. Dies begründet die Stadt unter anderem mit dem erhöhten Sicherheitsaufwand.

„Wir haben die Stadtmarketing-Gesellschaft beauftragt, das Fest zu organisieren“, erklärte Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) Anfang Juni. An dieser Aufgabenverteilung üben die CDU-Politiker ebenfalls Kritik. Sie bezweifeln, dass die Marketing GmbH personell und organisatorisch in der Lage ist, neue Formate für das Stadtfest zu entwickeln. Außerdem erwarten die Politiker die Einbindung der Kultureinrichtungen der Stadt, um das Fest aufzuwerten.

Die CDU-Fraktion wünscht sich ein professionelles Marketing-Management unter Einbeziehung einer erfahrenen Agentur. Sie will die Verwaltung in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am kommenden Donnerstag um die Beantwortung einer Reihe kritischer Fragen zum Thema Stadtgeburtstag und „Langer Tisch“ bitten. Vom Rechtsamt erwartet die CDU Auskunft über das Vergabeverfahren für das Stadtfest. Es müsse sichergestellt sein, dass man bei der Vergabe juristisch keine Risiken eingehe und keine europaweite Ausschreibung erforderlich sei.

Alle, die einen eigenen Tisch auf der Allee aufstellen wollen, können sich ab Anfang 2019 anmelden. Die Nachbarschaftsfeste auf der Festmeile machen den besonderen Reiz des „Langen Tischs“ aus. Allerdings bestimmten die kommerziellen Anbieter bei den jüngsten Auflagen immer stärker das Bild des Festes. Daher hofft die Stadt, dass wie bei der Premiere viele Nachbarn, Familien und Freundeskreise am 29. Juni 2019 ihren Tisch auf der Allee aufbauen werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung