1. NRW
  2. Wuppertal

Beweisfoto: Der Schuss aus dem Fenster

Beweisfoto: Der Schuss aus dem Fenster

Elberfeld. Tatort Elberfeld: Aus einem geöffneten Fenster im Obergeschoss eines Wohnhauses zwischen Steinbeck und Kleeblatt schießt eine Person auf die Straße hinunter. Deutlich sind der Arm des Schützen und das Mündungsfeuer der Pistole zu sehen.

Dieses Bild — es liegt auch der Wuppertaler Polizei vor — hat ein Augenzeuge am vergangenen Sonntag gemacht. Wie berichtet, kam es laut Polizei am späten Nachmittag nach Ende einer Neonazi-Kundgebung in der Elberfelder Innenstadt vor diesem Wohnhaus zu einem Auflauf von gewaltbereiten Linken und Fenerbahce-Hooligans.

Der Grund dafür: Mieter der Wohnung, aus der der Schuss abgegeben worden sein soll, ist laut Polizei ein Mann, der der Wuppertaler Neonazi-Szene zugerechnet wird.

Wie berichtet, durchsuchte die Polizei die Wohnung und fand im Backofen eine Gaspistole, aus der mehrfach geschossen worden sein soll. Verletzt wurde niemand. Die Waffe wurde sichergestellt, gegen den 21-Jährigen ermittelt der Staatsschutz.

Wie berichtet, wurden an jenem Sonntag insgesamt 37 Personen, darunter laut Polizei 23 gewaltbereite Linke und neun türkische Hooligans vorübergehend festgenommen. Gegen diese Personen ermittelt der Staatsschutz der Wuppertaler Polizei wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung und des Landfriedensbruchs.

Wie die WZ erfuhr, geht die Polizei derzeit davon aus, dass sich die gewaltbereiten Linken und die türkischen Hooligans für Sonntag im Internet verabredet hatten. Die Ermittlungen dauern an. spa