Am Sonntag ist der „Teckel“ unterwegs

Am Sonntag ist der „Teckel“ unterwegs

Die angebotene Strecke bietet nicht nur für Eisenbahnromantiker viele Höhepunkte.

EN-Kreis. Gute Nachrichten für Eisenbahnromantiker im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis: Am Sonntag, 1. Juli, ist es wieder soweit: Der fast 60 Jahre alte rote Schienenbus der RuhrtalBahn, bekannt als VT 98, ist auf der Linie Teckel zwischen Herdecke und Ennepetal unterwegs. Als weiterer Fahrtag in 2018 wird zudem noch Sonntag, 2. September, angekündigt.

Für Eisenbahnromantiker besonders reizvoll ist außer der Fahrt, bei der dem Lokführer über die Schulter gesehen werden kann, die Strecke. Zum einen überquert der Zug in luftiger Höhe das Ruhrviadukt bei Herdecke, zum anderen weist die Gleisführung zwischen Gevelsberg und Ennepetal Straßenbahncharakter auf.

Auch abseits der Strecke hat der Ausflug mit dem Schienenbus viel zu bieten, schließlich liegen Sehenswürdigkeiten und Freizeiterlebnisse direkt an den Bahnsteigkanten. Dazu zählen unter anderen die Kluterthöhle am gleichnamigen Endhaltepunkt in Ennepetal, der Ennepebogen in Gevelsberg sowie die Ruhrseen in Herdecke. Zudem kann die sonntägliche Zugverbindung sehr gut mit einer Radtour auf Abschnitten des Rundkurses „Von Ruhr zu Ruhr“ und der Glückauf-Trasse in Sprockhövel und anschließend entlang der Ruhr kombiniert werden.

Die Abfahrtszeiten des Schienenbusses auf der Linie „Teckel“ lauten für Ennepetal-Kluterthöhle 12 und 15 Uhr. In Herdecke wird das Signal um 10.30 und 13.30 auf grün gestellt. Die Fahrt um 16.30 Uhr ab Herdecke endet in Hagen Hauptbahnhof. Für die einfache Fahrt zahlen Erwachsene 11 Euro, Rückfahrttickets für die Gesamtstrecke kosten 20 Euro. Zudem sind beim Schaffner Tickets für Teilstrecken sowie die Fahrradmitnahme erhältlich. Red

ruhrtalbahn.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung