Theodor-Heuss-Platz soll Anfang Januar fertig sein

Theodor-Heuss-Platz soll Anfang Januar fertig sein

Alle Wege zum Hauptbahnhof bleiben offen. Umfeld des Bahnhofs soll aufgewertet werden.

Neuss. Bauen, ohne den Verkehrsfluss entscheidend zu behindern: Das ist die große Herausforderung, vor der das städtische Tiefbaumanagement derzeit am Theodor-Heuss-Platz steht. Den Verkehrsteilnehmern müssten alle Wegebeziehungen offen gehalten und deren Sicherheit garantiert werden, stellt Bereichsleiter Gerd Eckers eine wesentliche Forderung dar. Trotzdem kann er nicht ausschließen, dass es auch zu Behinderungen kommt.

Speziell wenn die letzte Asphaltschicht auf die Fahrbahnen am Theodor-Heuss-Platz aufgebracht wird, sei wohl eine Vollsperrung kaum zu umgehen. „Wir machen das aber dann an einem Wochenende“, sagt Eckers.

Mit dem Baubeginn zur Umgestaltung des Theodor-Heuss-Platzes verfolgt die Stadt das Ziel, das Bahnhofsumfeld attraktiver zu gestalten. Diesem Ziel dienen auch die schon länger andauernden Bauarbeiten am nördlichen Zugang zum Bahnhof, wo zwischen jenem und dem dort neu errichteten Jobcenter ein neuer Platz entsteht.

Der Umbau des Weissenberger Weges nördlich des Hauptbahnhofes liegt im Zeitplan und kann wohl Ende November abgeschlossen werden. Die Fertigstellung des Bauvorhabens Theodor-Heuss-Platz ist für den 8. Januar vorgesehen. Allerdings sei der Termin nur zu halten, wenn das Wetter mitspielt.

430 000 Euro wird die Umgestaltung kosten. Das ist mehr als veranschlagt, doch war im Ausschreibungsverfahren kein günstigeres Angebot eingegangen. Für dieses Geld bekommen die Neusser sozusagen einen zweiten Bahnhofsvorplatz vor der Marienkirche. Der Überweg über die stark befahrene Straße wird verbreitert und auf der „Stadtseite“ bis zu dem Gotteshaus verlängert.

Mit dieser Öffnung zur Innenstadt wird die Querungsmöglichkeit des Theodor-Heuss-Platzes verbessert und der Bahnhof besser an die City angebunden. Die mittig liegende Straßenbahnhaltestelle wird verändert, die Zufahrt zum Parkplatz zwischen Kirche und Post verschoben und eine Durchfahrt von dort aus zum Marienkirchplatz unterbunden. Diese Straßenfläche wird als Platz hergerichtet und weitgehend autofrei sein. Die Pläne für die Neugestaltung der Taxivorfahrt am Hauptbahnhof und die Bushaltestelle wurden dafür zunächst zurückgestellt. -nau

Mehr von Westdeutsche Zeitung