Kaarst: Radführer - „Mehr als nur ein Bilderbuch“

Kaarst: Radführer - „Mehr als nur ein Bilderbuch“

Die Stadt gibt eine neue Broschüre für Radfahrer mit zwei Routen entlang der Kunstwerke und Denkmäler der Stadt heraus.

Kaarst. Dem Rad-Tourismus wird zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet, findet Kulturmanager Klaus Stevens. Für Kaarst gilt das ab sofort nicht mehr, denn zusammen mit dem Grafiker Markus Albiez hat Stevens für 5000 Euro einen Radführer entwickelt, der - aufgeteilt in Nord- und Südroute - entlang der Kunstwerke und Denkmäler der Stadt führt. Die Broschüre (Auflage: 3000 Stück) ist ab heute an den Info-Theken der beiden Rathäuser erhältlich.

"Wir wollten Alt und Neu unter dem Freizeit-Aspekt vereinen", erläutert Stevens den Gedanken hinter dem Projekt. Die Routen beginnen jeweils an der Regiobahn-Haltestelle Kaarster See, prinzipiell kann sich aber jeder selbst seinen persönlichen Streckenplan zusammenstellen. Angelockt werden sollen vor allem Auswärtige, "denn die Kaarster kennen in der Regel ja hier schon alles". Aufkleber markieren die jeweiligen Anlaufstellen.

Die Nord-Tour sieht zunächst eine rund zehn Kilometer lange Nordschleife vorbei am Alten Landwehr und Haus Lauvenburg vor. Ab Alt St.Martin beginnt die eigentliche, sieben Kilometer lange Tour über Martinus-Kunstweg, Rathaus und Skulpturenpark zur Schiefer-Skulptur. Eingezeichnet auf der Karte sind auch Kunst-Projekte, die noch gar nicht umgesetzt wurden - wie etwa Weidenmüller-, Hausmann- oder Mader-Skulptur.

Die insgesamt 16,8 Kilometer lange Süd-Tour führt durch Holzbüttgen, Büttgen, Driesch und Vorst und nimmt auf ihrem Weg unter anderem Braunsmühle, St. Aldegundis, Tuppenhof sowie die Anatol-Skulptur mit. Alle Entfernungen sind genau angegeben. Den wichtigen Architektur- und Kunstdenkmälern ist in der Broschüre jeweils eine bebilderte Seite inklusive möglicher Raststationen gewidmet. Auch bei der Südroute kann man sich auf kommende Kunstwerke wie die Cragg-Skulptur (2013) oder die Kortländer-Skulptur (November 2010) freuen.

"Der Radführer ist aber mehr als nur ein hübsches Bilderbuch. Es stellt eine solide Basis an Informationen zur Verfügung und ist gleichzeitig eine Bestandsaufnahme aller wichtigen Kunstwerke im öffentlichen Raum in Kaarst", betont Markus Albiez. Der Radführer ist auch im Internet ("Kunst und Kultur") abrufbar.

Mehr von Westdeutsche Zeitung