1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Einbruch ins Rathaus: Zwei Jahre Haft für 17-Jährigen

Einbruch ins Rathaus: Zwei Jahre Haft für 17-Jährigen

Zwei jugendliche Intensivtäter stiegen dreimal ins Rathaus ein. Komplize erhielt 14 Monate Strafe.

Neuss. Gleich drei Mal waren zwei Jugendliche zur Jahreswende ins Rathaus eingebrochen, zuletzt erwischt vom Hausmeister. Sie waren in der Stadtkasse, im Bauordnungsamt und im Jugendamt — und gingen rabiat zu Werke. Das Duo trat Türen ein, brach Schreibtische auf, stahl ein Laptop, Geld und die Akte eines Einbrechers aus dem Jugendamt. Am Donnerstag standen die beiden 17-Jährigen in nicht-öffentlicher Sitzung vor dem Neusser Amtsgericht.

Die „jugendlichen Intensivtäter“ hatten seit ihrer Festnahme Anfang Januar in Untersuchungshaft gesessen. Die beiden 17-Jährigen, so erläuterte es Kay Krüger, stellvertretender Direktor am Amtsgericht, stammen aus „schwierigsten Verhältnissen“. Beide sind drogenabhängig, haben mehrere Jugendhilfemaßnahmen durchlaufen, einer hat bereits eine neunmonatige Jugendstrafe verbüßt.

Einer der Donnerstag angeklagten Jugendlichen hatte noch im Sommer 2010 eine Maßnahme auf einem Reiterhof in Bielefeld besucht: Dort riss er mit dem Auto des Reitlehrers aus, um es in Polen zu verkaufen, tankte zweimal, ohne zu zahlen, und wurde dann von der Polizei erwischt. Für den Bekannten stand gerade ein Termin in der Jugendpsychiatrie an.

Der Einbruch ins Rathaus war nach den Angaben des Neusser Duos „ganz einfach“: Über die Tiefgarage waren sie durch nicht verschlossene Türen ins Haus gelangt.

Beide Jugendlichen waren am Donnerstag vor Gericht geständig. Der Täter mit der Vorstrafe wurde zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt, er bleibt bis zum Haftantritt in Untersuchungshaft. Sein Komplize erhielt eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten. Steht er eine „Vorbewährungszeit“ von einem halben Jahr ohne weitere Straftaten durch, wird die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt.