60-Jähriger kommt bei Unfall ums Leben

60-Jähriger kommt bei Unfall ums Leben

Auf der Landstraße nahe Haus Meer ist ein Toyota-Fahrer aus Meerbusch gegen einen Baum geprallt und tödlich verunglückt.

Der Unfall, bei dem am späten Dienstagabend ein 60-jähriger Meerbuscher offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und tödlich verunglückte, gibt den Ermittlern Rätsel auf. „Wie es dazu kommen konnte, dass der Pkw mit solcher Wucht frontal gegen einen Baum geprallt ist, bedarf weiterer Untersuchungen. In jedem Fall ist es ungewöhnlich“, sagte eine Sprecherin der Neusser Polizei.

Foto: Dackweiler

Der Mann hatte mit seinem Toyota die Meerbuscher Straße von Osterrath kommend in Richtung Büderich befahren, war gegen 21.30 Uhr nach rechts von der Straße abgekommen und gegen den Stamm gefahren. Der Pkw kam einige Meter weiter in Höhe des Waldparkplatzes an der Leitplanke zum Stehen. Der eintreffende Rettungsdienst konnte den eingeklemmten Fahrer ohne Einsatz von schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreien und medizinisch versorgen. Der 60-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, erlag dort aber seinen schweren Verletzungen.

Foto: Bothe/Feuerwehr

Wie die Feuerwehr berichtet, klemmten Einsatzkräfte gleich nach dem Eintreffen die Fahrzeugbatterien ab und nahmen das ausgelaufene Motoröl mit Bindemittel auf. Für die Unfallaufnahme hatten Polizisten die Einsatzstelle umfassend ausgeleuchtet. Der Einsatz dauerte für die Löschzüge aus Osterath und Strümp rund 90 Minuten. Spezialisten des „Zentralen Unfallaufnahmeteams“ hatten sich an den Arbeiten beteiligt.

Die Meerbuscher Straße wurde für etwa drei Stunden komplett gesperrt. „Bislang ist diese Straße nicht als Unfallschwerpunkt aufgefallen“, sagte die Polizeisprecherin weiter. Tödliche Unfälle im Zusammenhang mit Straßen- und Bahnverkehr sind im Meerbuscher Stadtgebiet selten. 2010 hatte es einen Verkehrstoten bei einem Pkw-Unfall gegeben, 2011 einen tödlich verunglückten Motorradfahrer, dann erst wieder zwei Tote in 2014. Im vergangenen Jahr starb im Dezember ein 15-jähriges Mädchen, zwei Tage nachdem es an der Haltestelle Görgesheide von einer Straßenbahn erfasst worden war.

Zeugen des aktuellen Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Neuss unter der Telefonnummer 02131/3000 in Verbindung zu setzen.